Der schlimmste Kuchen der Welt

Heute waren wir zum lustigen Kuchenessen eingeladen. Die Freundin die uns einlud hat immer sehr innovative Innovations-Erfindungen drauf. Is ja nix verkehrtes. Aber wenn man dann sowas als Kuchen serviert kriegt….

lecker Kuchen

Als ob ein Alien Durchfall hatte und ein Passant spontan draufgekotzt hat, nach einer großen Tüte Farbstoffe. Wenn man das lange genug anguckt fängt es an zu leben. Es hat nicht so schlimm geschmeckt wie es aussieht. Aber sowas zu essen erfordert ähnlich viel Überwindung wie ein totes Baby zu essen. Oder Kacke. Jetzt fällt mir gerade ein, die Bäckerin liest vielleicht auch mit. Ganz vielleicht. Hier liest keine Sau im Moment. Ich schreib nur, damit wenigstens ich mein Zeug lesen kann. Aber wenn Du, Bäckerin das hier liest bist Du doof. Ha!

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 19 Kommentare

Viel zu viele interessante Fakten um einen gemeinsamen Titel dafür zu finden.

Um Euch den Tag zu versüßen und Endorphine in Euren Hirnen abzurufen kommt als Erstes ein Bild von mir:

IMG_6659

Ich kann mich an mir selbst nicht sattsehen. Was für ein komischer Satz und doch so wahr. Auch wenn man arm ist, mit so einem Aussehen ist das Leben einfach super. Ich wäre ja auch gar nicht mehr arm wenn ich endlich einen Model-Scout treffen würde der mich dann unter Vertrag nimmt. Einmal sind 6 oder 7 hinter mir hergerannt, das wurde mir zuviel und ich bin geflüchtet aber auch geflohen. Erstens will ich nicht das die sich um mich streiten wegen Gewalt und so und zweitens bestand auch die Möglichkeit daß das keine Model-Scouts waren sondern ganz normale Männer denen es nicht passte das ich aus Langeweile einer alten Frau die Haare angezündet habe. Werde ich wohl nie erfahren.

Die lustige Hündin neben mir (auf dem Foto. Jetzt gerade ist sie nicht neben mir.) heißt Gisela. Ein Kuschelhund, aber total. Gisela ist übrigens ein reinrassiger Pitbull. Hättet Ihr nicht gedacht, wa? Denn alle stellen sich Pits anders vor, so gefährlich und groß und böse am Gucken und so. Is aber nich, die sind handlich. Bei Gisela fragt nie einer, warum der Kampfhund keinen Maulkorb hat. Bei meinen (Bulldoggen) wurde das schon oft gefragt und die sind nicht auf der Liste. Ergo ist Hunderassismus genau so bescheuert wie Menschenrassismus. Oder fast, Hunderassen gibt´s ja wirklich, Menschenrassen nicht.

Auch wenn´s schwerfällt, wir müssen uns jetzt von diesem Bild mit dem schönen Ich drauf losreißen. Mann, mach ich heute bizarre Sätze.

Weiter geht´s mit dem Ende der gerade erst begonnenen Reihe: Die Dickdarm-Monologe. Ich hatte mir zwar Notizen gemacht, aber zu schluderig. „Pappe, Martin, schwarz.“, das sagt einem nur Stunden später gar nichts mehr. Und ich hab nur 3 von 7 Stuhlgängen schriftstellerisch begleitet, also war 4 mal Kacken für den Arsch. Trotzdem möchte ich Euch mit den verbliebenen Gedanken die ich aufschrieb nerven.

  • auf Kabel 1 kam der Film: „8 Blickwinkel“ zeitgleich mit dem Film: „8 Frauen“ auf arte. Mit 2 Fernsehern wär das bestimmt ein tolles Erlebnis.
  • Muss man Streetwear ausziehen wenn man nach Hause kommt?
  • Wer kauft sich für zigTausend Euro ein Auto aufgrund der TV-Werbung wo das Auto ein paarmal zu sehen ist und absolut keine Informationen über das Vehikel kommen? „Ich kauf mir einen Hyundai, der fährt immer so toll am Strand lang wenn die Sonne untergeht.“
  • Warum heissen Zentralheizungen so? Die sind nicht zentral sondern überall verteilt. Eine echte Zentralheizung hatten die Leute früher, ein Kohleofen in der Küche und fertig. Anekdote: Früher in der Malerlehre musste ich mit dem Chef Heizkörper fluten. Das bedeutet, man lässt aus einem Rohr eine Mischung aus 25% Lack und 75% Lösungsmittel über die Heizkörper laufen bis sie dann endlich weiss sind. Das haben wir 8 Stunden gemacht und weil Chef erkältet war blieben alle Fenster zu. Nach der Schicht war ich echt weit draußen und verstand die südamerikanischen Straßenkinder die Klebe schnüffeln. Ich hab auf der Heimfahrt im Bus 2 Leberwürste gegessen. Ohne alles. Good times.
  • Pause. Was soll das denn…ahh, ich glaub da musste ich nicht.

Soweit, so gut meine kleinen Freunde. Ich bestehe darauf, das Ihr alle einen schönen Tag habt. Sonst wehe. Noch ein paar Takte Musik? Kann ich einbauen:

Veröffentlicht unter Uncategorized | 16 Kommentare

Da B day

Heute bin ich genau 47 Jahre alt. Genau, es es ist mein Geburtstag.

Passend dazu hab ich heute einen neuen Job gefunden. Hätte ich jetzt noch einen Nazi erschlagen wär der Tag perfekt. Aber man kann nicht alles haben.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 17 Kommentare

Ich hab 2 Kater. / Tschüss Nazis!

Und nur einer läuft hier rum, der andere fräst sich mit auch noch Säure durch meine Birne. Da bin ich ja gut abgegangen mitte Nazis gestern. Alkohol und Dummheit anderer Menschen sind ne brisante Mischung bei mir. Hab gerade alles to Trash gemoved, ich schenke diesen verwachsenen Patienten viel zu viel Aufmerksamkeit. Und angezeigt haben sie mich ja auch schon. Den Beamten auf der Wache hier der für sowas zuständig ist kenne ich schon gut. Ich weiß nicht, wie oft ich da schon war wegen sowas.

To make a long story short: Ihr seid scheisse, Nazis. So scheisse das ich Euch ignoriere ab jetzt. Ihr regt mich zu sehr auf und ich will kein Nazi-Opfer durch einen Schlaganfall oder Herzinfarkt werden. Bin nicht mehr der Jüngste. Falls noch Fragen offen sind, lest das hier nochmal zusammen mit Euerm Betreuer.

Wenigstens hab ich dabei ein richtig tolles Video zum Thema gefunden.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 2 Kommentare

Kleine Pimmel und häßliche Mädels: Faschoblogs.

Ich muss echt mehr aufpassen wem ich folge. Gerade eben ist mir jemand aufgefallen und beim Besuchen des Blogs hätte ich die Tastatur vollgekotzt wenn ich schon was gegessen hätte. Sowas von konzentrierter Dummheit ist echt erstaunlich.

Es werden „News“ verbreitet die so laut: „Fake!“ schreien das die Nachbarn schon genervt sind. „Peavy, lies sowas doch bitte nicht nachts“, sagen sie. In diesen „News“ geht es immer um Ausländer und Asylanten die ganz schlimme Sachen machen und deshalb voll die Bedrohung sind. Die Verfasser leben meistens ganz weit draußen wo überhaupt keine Ausländer sind. Ich hasse es das zu sagen, aber leider ist es Fakt: Das sind immer Ostdeutsche.

Meine Theorie ist: Die Mauer wurde „antifaschistischer Schutzwall“ genannt. Also glauben Ostdeutsche, Faschismus wär was positives. Ist ja das Gegenteil der Mauer. Dazu kommt, das viele Ostdeutsche Ausländer gar nicht kennen. Und was man nicht kennt kann einen schon ängstigen. In Malawi wurden seit 2016 schon 8 Menschen vom Mob auf der Straße umgebracht weil Gerüchte im Umlauf waren daß das Vampire wären. Das klingt bizarr aber hier passiert genau das Gleiche, nur anders verpackt.

Was dabei auch erstaunlich ist: Diese Blogs, die immer den gleichen Inhalt haben gibt es zu Hauf. Als ob etwas wahr wird, wenn man´s nur oft genug postet.

Warum ich nichts gegen Ausländer und Asylanten habe ist einfach zu beantworten: Weil ich viele persönlich kenne. Einer meiner ältesten Kumpels ist Syrer. Nebenan wohnt ein Bulgare zusammen mit einer Rumänin, da übernehmen wir manchmal Gassi mit dem Hund, wenn die arbeiten müssen. Gegenüber wohnt eine Flüchtlingsfamilie aus dem Irak, nette Leute. Die Tamilen die hier das Minimarkt-Monopol haben kenne ich auch gut, ist ein Riesen-Clan. Die lassen mich auch anschreiben. Die Türken in der Döner-Bude, die Italiener in der Pizzeria und die Portugiesen die den besten Fisch überhaupt servieren: Kann ich alle gut leiden. Einer meiner all-fav-Arbeitskollegen war aus Guinea (Afrika) und heißt Kaba. Ist das witzig oder nicht?

Wer Angst vor Fremden hat verpasst eine Menge. Wenn man bei Moslems zum Essen eingeladen wird bedeutet das Essen bis zum Darmdurchbruch. Wir waren mal bei einem befreundeten Pärchen und das Essen war für ca. 10 Personen. Wir waren 4. Nach sowas ist einem schlecht, aber auf ne positive Weise.

Deshalb, liebe Ausländerhasser: Guckt Euch die Ausländer doch mal näher an. Da sind viele nette Leute dabei. Die wollen auch nicht Euern Arbeitsplatz oder Eure Frau, die wollen nur Ihre Ruhe. So wie wir.

Wow, Jello Biafra mit Napalm Death. Hätte ich ohne Euch nicht entdeckt, danke Antihirne!

Jetzt habe ich gerade versucht auf den Kommentar eines Kleingeistes zu antworten: Es geht nicht. Egal was man eingibt, es ist weg. Sehr mutig und erwachsen.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 2 Kommentare

Martin Lutherfucker wird 10000!

Das muss man sich auf dem Cerebellum zergehen lassen: Mein Leben lang schon ärgere ich mich, das ich am 2. November Geburtstag hab und nicht am 1. Denn der 1. ist ein Feiertag. Der 2. auch, aber leider nur in Mexico. Ist der Tag der Toten da. Irgendwann will ich meinen Geburtstag da feiern. Koks, Knarren, Knallkörper, Konversation, Kanalreinigung, Karl-Heinz, Käse. Das ist jetzt irgendwie aus dem Ruder gelaufen.

Ich ärgere mich also schon immer, das der Tag vor meinem Geburtstag ein Feiertag ist. Und jetzt kommt Luther um die Ecke und haut einen Feiertag rein. Am 31. Oktober. Noch einen Tag VORHER. Das ist echt nicht mehr witzig, Martin.

Aber was hat der Martin überhaupt gemacht, das er die Feiertage so legen kann wie er will? Er hat die Kirche reformiert. Darum war ich auch bis zum Kirchenaustritt evangelisch. Das hat Martin erfunden. Sonst wär ich bis zum Kirchenaustritt katholisch gewesen. Nicht auszudenken!

Martin Luther hat seine Thesen an die Kirchentür genagelt. Heute wär das Sachbeschädigung und das Verspachteln der Löcher hätte der Täter bezahlen müssen. Oder 20 Sozialszunden, in einer kirchlichen Einrichtung.

Wie hat Martin dadurch die Kirche verändert? Mein Eindruck war: Ich hab als evangelischer Christ keine Obladen und keinen Rotwein gekriegt. Die katholischen Kinder haben sich über mich lustig gemacht während ich da hungrig und mit leichtem Alkoholentzug stand. Nicht schön, sowas.

Martin Luther hatte gelinde gesagt eine Superscheissfrisur. Ich kannte mal einen, der hat sich die Haare so gemacht als mit seiner Freundin Schluss war und er mit Frauen abgeschlossen hatte. Der ist aber auch mal tagelang nur rückwärts gelaufen und hat mir mal den ganzen Hausflur vollgepisst. Gut, das da der Kontakt abgebrochen ist.

Das wär ja alles tutti mit dem Martin. Kirche reformiert und ta-da! Leider schwebt darüber aber eine Wolke die so mit Sprechblase sagt: Hmmmm. Und diese Meinung vertrete ich auch. Denn: Martin Luther war überzeugter Antisemit. Er hat Juden gehasst. Und das reicht mir vollkommen um ihn scheisse zu finden. Das Christentum reformieren und gleichzeitig eine Gruppe von Menschen durch Verallgemeinerung diskriminieren. Das findet Gott kacke, wett ich drauf. Auf jeden mein Gott.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 9 Kommentare

würde Würde ? Und wenn, was ?

Als ich gerade unterwegs war blickte ich in Höhe eines christlichen Tempels kurz zur Seite und sah den Schaukasten wo immer steht wann wieder Christentreffen ist und warum. Eine grammatikalische Metapher oder so rammte meine Augen völlig unvermittelt:

Würde sollte kein Konjunktiv sein.

Wow. Echt gewaltig. Ob alle Christen das verstehen? Mich brachte es zum Nachdenken. Mich bringt jeder Scheiss zum Nachdenken. Es ist wie ein Fluch.

Ich bin der Meinung, Würde sollte weiterhin als Hauptwort UND Konjunktiv agieren. Denn wie würde man sonst z.B. erklären was man mit Würde machen würde, würde man welche haben.

Würde ist ne komische Sache. Man kann sie nicht anfassen oder sehen oder mit Lebensmitteln bewerfen. So Sachen wie Würde, Liebe, Unmut und Agoraphobie sind halbreal. Es gibt sie zwar aber gegen Sachen wie: Sachen, Monstertrucks und Eimer kommen sie nicht an. Die sind weit realer. Ich kriege lieber Würde an den Kopf geschmissen als einen Eimer.

Weil man Würde nicht anfassen kann sagt der Volksmund auch immer: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Das stimmt zweifellos, wenn man Leute fragt ob man für einen Zwanni ihre Würde anfassen darf gibt´s meistens Ärger. Und es würde ja eh nicht klappen. Jetzt fängt das Wort Würde langsam an keinen Sinn mehr zu ergeben weil´s so oft wiederholt wird. Wenn man Würde oft wiederholt wandert das Wort aus dem Halbrealland ins Surrealland.

Was mich an dem Slogan: „Würde sollte kein Konjunktiv sein“ stört ist das offensichtliche Mobbing und Verunglimpfen des Wortes: „sollte“. Es wird nicht hervorgehoben oder beachtet weil es nicht gleichzeitig ein Hauptwort ist. „Mit Sollte altern“, da hat keiner Bock drauf. Ist zu sinnlos und kommt dann bei der Beerdigungsrede echt doof.

Soviel zu dem Wort das ich nicht nochmals nennen werde weil mir sonst der Kaffee hochkommt. Hier noch was von Dendemann, ist der konjuktivste Song den ich kenne.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 5 Kommentare