Ein wenig Poesie und ein Hauch Arbeitslosigkeit

Tach. Zum Warmwerden erstmal ein Gedicht, das ich mir in stundenlanger Arbeit aus dem Ärmel geschüttelt habe:

 

Ansichtssache aus dem Blickwinkel im Brennpunkt des Fokus

Wenn ich Parodontose hätte wäre mir das lieber als Mobbing-Opfer zu sein.

Und wäre ich Mobbing-Opfer wäre ich froh, keinen Stalker zu haben.

Selbst mit Stalker: Immer noch besser als eine ganz ganz schlimme Krankheit vom Arzt zu bekommen (also die Diagnose).

Und auch mit ganz ganz schlimmer Krankheit: Wenigstens bin ich nicht Marius-Müller-Westernhagen.

 

Muss man etwas auf sich wirken lassen. Doch kommen wir von den schönen Künsten zur schonungslosen Realität. Was gibt´s Neues bei mir? Die Arbeitssuche ist abenteuerlich, innerhalb von 3 Wochen haben mich 3 Zeitarbeitsfirmen verarscht, bzw. das versucht. Immer das selbe Schema: Die erzählen von Jobs die gleich um die Ecke sind und haben SOFORT einen Arbeitsvertrag parat. Nach dem Unterschreiben wartet man ein paar Tage und wird dann zu Jobs am Arsch der Welt geschickt. In meinem Fall konnte ich (mit Öffentlichen) KEINEN der 3 Jobs pünktlich zu Schichtbeginn erreichen. Auf Rückfragen bekam ich Infos wie: „da müssen Sie mal gucken…“, „versuchen Sie´s doch mal mit Routenplaner…“, und das Beste: „machen Sie doch Fahrgemeinschaft mit Arbeitskollegen!“. Knifflig, weil ich die noch gar nicht kenne. Naja, zum Glück gibt´s in Zeitarbeitsverträgen immer die Klausel: Wenn der Arbeitnehmer am ersten Arbeitstag nicht erscheint gilt der Arbeitsvertrag als nicht zustande gekommen. Auf deutsch: Ausschlafen, Telefon auf leise, tschüss Sklavenhändler.

Dann stieß ich auf einen Job der mich wirklich interessiert, zwar mein Beruf (Logistik), aber in einer sehr großen Gärtnerei die auf Raritäten spezialisiert ist. Nach dem Bewerben erzählte ich einer Freundin davon und siehe da! ihr bester Freund arbeitet da seit Jahren. Schon wurde probearbeiten klargemacht und da war ich jetzt die letzten 3 Tage. Schön war´s, ich habe -zig Pflanzen zum ersten Mal gesehen. Für so´n Hobbybotaniker ist das wie als Kind im Spielzeugladen eingeschlossen werden. Dazu nette Kollegen, mit dem Bus OHNE UMSTEIGEN erreichbar. Die Leute da meinten, es sieht gut aus für mich. Jetzt nur noch ein Gespräch mit Chef und Chefin, irgendwann nächste Woche. Ihr wisst, was Ihr mit Euren Daumen machen müsst.

So, noch etwas flottes für die gute Laune und dann gode Nacht.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 5 Kommentare

Letzte Nacht: Schokoriegel, Gewitter u.v.m.

Ich träume meistens sehr wirres Zeug das nicht viel Sinn ergibt. Manchmal habe ich sehr reale Träume die nach dem Aufwachen und wieder Einschlafen exakt an der richtigen Stelle weitergehen, wie nach einem Werbeblock. Und ganz ganz selten träume ich sowas wie letzte Nacht, wo ich beim Aufwachen einen ca. 10-minütigen Lachflash hatte. Frauchen dachte (mal wieder), jetzt dreht er völlig ab. Das war aber auch ein Traum:

Ich hatte einen neuen Job, wusste aber nichts darüber. So Büroleute sagten mir: „Das sagen wir Dir erst kurz vorher, sonst wird´s nicht spontan.“. In einem sehr großen Saal nebenan warteten sehr viele Leute. Dann wurde ich eingeweiht: Es ging um einen Schokoriegel mit einem Blitz drauf. Den Schokoriegel-Namen weiß ich nicht mehr, aber unter ihm stand: DAS GESCHMACKS-GEWITTER. Toller Slogan. Und meiner seit dieser Veröffentlichung. Wenn jemand aus der Werbung Interesse hat: Es geht bei 15 k los.

Die Veranstaltung begann, man schubste mich in den Saal und sagte mir: „Ist ganz einfach. Du musst nur ein Gewitter phantomimisch darstellen.“. Soo einfach fand ich das gar nicht. Ich versuchte mit den Händen Wolken am Himmel darzustellen aber das sah mehr aus als würde ich sehr große Früchte pflücken. Dann machte ich meine Hände zu Krallen die nach unten zeigten und die Arme hoch und runter. Im Traum fand ich das sehr Gewitter-mäßig.

Beim Publikum kam ich nicht gut an, Leute fragten: „Was soll der Typ? Und was macht er da?“. Die seltsame Musik wurde jetzt manchmal durch eine gepitchte Männerstimme (wie bei Big Brother) übertönt, die sagte: „NAAAAA? MAL PROBIEREN?“, und: „PROBIER DOCH MAL!“. Das machte das Publikum noch aggressiver, es gab nämlich nix zu probieren, nur leere Tische. Während die Menschen riefen: „Wollt Ihr uns hier verarschen?“, und ähnliches hatte ich meine Performance geändert: Ich kauerte jetzt neben einer Yuccapalme (im Kübel) und hielt mir schützend die Hände über den Kopf. Mehr Gewitter kann ich nicht.

Dann aufgewacht und herzlich gelacht. Ist echt gut, einen an der Schüssel zu haben.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 5 Kommentare

Legalize Nazi Poisoning

Da wacht man an einem Tag auf an dem man überhaupt nix vorhat, die Sonne scheint auf die kleinen Chilipflanzen wie bekloppt, lecker Frühstück. Alles fandabidozy. Und dann macht man den Fernseher an.

Schon wieder ist so eine nationalsozialistische Arschgeburt ausgetickt und hat Leute ermordet, diesmal in Hanau. Danach hat er seine Mutter und sich selbst getötet. Dagegen ist nichts einzuwenden, Menschen wie er sind tot weit symphatischer. Und seine Mutter hat den Tod verdient, immerhin hat sie ihn ausgeschissen. Verbuchen wir die beiden als „nicht so gelungen“ und rufen wir den Abdecker an.

Aber es mussten auch 9 ganz normale Menschen sterben und einige sind verletzt. Alle Politiker wiederholen im TV nacheinander den selben Text, wie ein Mantra. Je öfter man´s wiederholt desto betroffener kommt man rüber. Sogar die AfD macht mit beim betroffen sein. Is klar, AfD. Ich hab zwar den Stein geworfen, bin aber trotzdem betroffen über die kaputte Scheibe.

Die AfD meint auch, das wäre kein rechter Terror sondern ein irrer Einzeltäter. Also finden die, rechte Terroristen sind gesund im Kopf. Klar, der Typ war weit draußen, er glaubte telepathisch Entscheidungen des DFB sowie Hollywoodfilme zu beeinflussen. Was aber andere Nazis reden ist ebenso absurd. Und wenn sich all diese Existenzen im Internet treffen und austauschen kommt am Ende sowas dabei raus. Den Nazis das Internet verbieten geht nicht. Man könnte für sie den Zugang erschweren indem man zum Passwort noch einen kleinen Rechtschreibtest einführt. Ist aber leicht zu umgehen, wer weiß ob das nicht ein Ausländer unter Zwang ausfüllen musste?

Wenn alle fertig sind mit betroffen sein, dann wird wieder viel Zeit und Geld in Maßnahmen gegen rechts gesteckt. Die Nazis interessiert´s nicht wenn Kinder Plakate mit bunten Menschen Hand in Hand malen. Oder alle Spaß auf dem Straßenfest gegen rechts haben. Nazis ticken etwas anders. Es müssen also drastischere Maßnahmen her.

Faschisten beleidigen sollte immer und in jeder Form legal sein. Ich will Björn Höcke nicht nur: „Faschist“ nennen. Ich will ihn auch: „Arschfotze“, „Kleingeldstricher“ und: „pädophiler Toilettenmann“ nennen. Das sollte schon drin sein. Auch kleinere Körperverletzungen und Bewerfen mit Fäkalien sollten als Reaktion auf rassistische Kommentare nicht nur ausdrücklich erlaubt sein sondern einfach zum guten Ton gehören. Mit ein, zwei kleineren Änderungen im Grundgesetz wäre sowas überhaupt kein Problem, ich denke da ans indische Kastensystem. Nicht zu verwechseln mit dem deutschen Kasten-System: 20 Flaschen – Arsch voll.

Geht natürlich nicht offiziell. Aber Nazis beleidigen, ärgern und dem Schwachsinn den sie absondern ständig widersprechen kann jeder. Die müssen endlich merken daß sie ne Minderheit sind, die niemand leiden kann. Falls diese Leute wieder an die Macht kommen möchte ich nicht sagen: „Hab ich wohl mitgekriegt alles, aber…“.

Eine nette Idee hatte die Antifa:

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 4 Kommentare

Ein sehr nachhaltiger Eintrag. Digital.

Es gibt Worte, die werden ständig benutzt obwohl niemand wirklich genau weiß was sie bedeuten. „Digitalisierung“ ist so ein Wort. Alle diskutieren über Digitalisierung und viele der Diskutierenden fühlen sich voll überlegen weil sie schon in den 70ern eine Digitaluhr hatten. Oder in den 80ern eine (Digital) Bowling-Uhr. Kann sich da jemand dran erinnern? Was haben wir damals gelacht als Leute eine Armbanduhr fast so groß wie ein Fernseher am Handgelenk hatten und das nur eines primitiven Videospiels (Bowling) wegen.

Zu dieser Zeit war Digitalisierung auch schon ein Thema. Vielen wurde klar daß so kleine Digitaluhren sehr wenig kosten. Also wurden sie überall eingebaut. Am beliebtesten waren Kugelschreiber mit Uhr aber es gab auch seltsame Sachen. Das bizarrste an was ich mich erinnere war eine Pfanne mit Uhr im Griff. Bei diesen Uhren konnte man wählen: Datum, Stunden und Minuten, Sekunden. Sich nur die Sekunden anzeigen lassen war echt sinnlos. Aber es ging.

Naja, „Digitalisierung“ ist schon wieder relativ out. Die Leute denken: Bei der Digitalisierung war ich auch dabei, weiß ich noch. Jetzt aber, wo die Erde den Bach runter geht gibt es etwas weit wichtigeres als Digitalisierung: Alles muss nachhaltig sein. Produktion, Konsum, einfach alles: Nachhaltig ist besser.

Ich sehe das so: Wenn ich im Garten Tomaten anbaue, als Dünger selbstgemachten Kompost nehme und aus einigen der Tomaten Samen für nächstes Jahr hole dann kann man das nachhaltig nennen. Jetzt gerade hab ich im TV eine Firma gesehen die nachhaltige Fahrräder baut. Und in der Bepanthen-Salbe Werbung meint ein Typ daß ihm die Salbe nachhaltig hilft. Echt verwirrend. Wie kann ein Fahrrad nachhaltig sein? Und warum sollte eine Salbe nachhaltig helfen? Dann kann man doch nix mehr davon verkaufen. Sollte die Salbe wirklich nachhaltig helfen würden die Pharmafucker sofort das Rezept ändern.

Also: Wer beim Einkaufen auf Nachhaltigkeit achtet weiß gar nicht was er tut. Und wer einen Energy-Drink kauft auf dem: „vegan“ steht, der rettet nicht die Welt. Getränke sind meistens vegan. Wo ich gerade drüber rede kriege ich Lust auf ein Glas Fleisch. Aus nachhaltiger Schlachtung. Bestell ich digital online.

In der Pop-Ecke heute Terror. Eine Band die ich ganz ganz knuddelig finde.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 5 Kommentare

Was Menschen hier hin führt

Die meisten Leute gelangen hierhin weil sie derpeavy oder peavy eingeben. Sie freuen sich auf einen recht unbekannten Rockstar, der auf dem Teppich geblieben ist. Und extrem langsam Musik macht (der erste Song der ersten CD ist fast halb fertig). Sie freuen sich auf einen der Erdnussbutter mag, Zusammenhänge zwischen nicht zusammenhängenden Dingen herstellt und einfach klasse aussieht.

Manche andere aber gelangen über Suchworte hierhin. Und die habe ich mir mal angeguckt.

– neuer Job ist nichts für mich – ok, sowas hab ich schon 650mal gesagt.

– culami diacetyl. Geht um´s E-Dampfen.

– fingerknodel geschwollen. Wo ist im Finger der Knodel?

– parship ich arschficke jetzt. Alt. Aber ich krieg nicht angezeigt von wann. Vielleicht also auch neu.

– Dickmilch kompostieren. Das geht nicht. Bin ich sicher.

– „aber darf man ja nicht schreiben, sonst ist man ein Nazi.“. Falsch. Wenn man verallgemeinert und andere abwertet ist man ein Faschist. Bei den Nazis hätten sie Euch nie genommen.

– führer hitler drisur. Das waren doch schon 2 richtige Worte in Folge! Dranbleiben!

– bodybuilder lustig. Stimmt.

– arbeitslos wo andere Urlaub machen. Da fällt mir spontan Brüssel ein…;)

– ich war am weihnachtsmarkt. Super. Ich geh da immer drauf.

– mülltonne dicke frau. Deine Mudda!

– alexa sagt nicht ficken. Umtauschen, aber sofort. Wofür sonst hat man Alexa?

– die bergretter drehort. Hm. Ich wohne zwar am Fuss des Westerbergs aber der ist nur ein paar Dezimeter hoch. Die Szenen könnten peinlich werden…

– packt eure 7 sachen. Warum?

– tschüss pimmel. Ist das ne Drohung?

– toiletten müssen raus. WAS?

– „wir haben ein einschreiben aus china mit schuhsenkel gekriegt.“. Ist doch super. Sitzen die Schocken wieder richtig.

– monolog zu spinnen. Stell ich mir so vor: „Ich spinne.“ < oft wiederholen.

– schlafi polnisch. Äh. Fällt mir nix zu ein.

– wohin geht ein ungläubiger nach seinem Tod? Der sagt den Gläubigen das jetzt nix kommt außer nix, und das alles für den Arsch war. LOL Gott.

– leben nach dem tod christentum früher-heute. War das Leben nach dem Tod für Christen früher anders als heute? Klar, die haben da bestimmt auch WLAN jetzt da oben…

– silikonform arschloch. Kann man machen, nur der Sinn erschliesst sich mir nicht ganz. So als Geschenk vielleicht?

– sexualpraktik pfirsich. Vielleicht wenn man die Silikonform dazu…nee. Nicht genug Fantasie.

– zwiebelnetz melonen. Klingt lecker.

– tote schlümpfe. Dazu hab ich ein lustiges Bild:

smurfs

– haben kakerlaken angehört. Kann man machen. Manche Schaben können so zischen.

– man erstmal von einem waldbademeister eingewiesen. Diese verrückten Perversen. Waldbademeister…priceless. 🙂

– was ist ein einwurfeinschreiben. Ohne Fragezeichen. So ein Einwurfeinschreiben bekommst Du bei der Post. Frag einfach nach und sag, Du willst ein gelbes. Das sind die besten.

– war john lennon ein freimaurer. Auch ohne Fragezeichen. Hauptberuflich war John Lennon erst ein Beatle und dann John Lennon.

– schalala hey hey schalala. Ok by me.

– advent, bitches. Kann ich auch mit leben.

– vogelgesicht. Gibt es wirklich, in der Natur.

– nutte mit kabelbinder gefesselt. Wie kommt man mit dem Suchbegriff zu meinem Blog? Ich hab noch nie was über fesseln mit Kabelbindern geschrieben weil ich das selbst gerade erst lerne.

Phew, ist ja doch recht lang geworden. Sachen wie: „soviele ausländer leben von hartz 4“, oder: „asylantenterror“ habe ich natürlich ignoriert. Ich mach mich hier nicht über Behinderte lustig. 🙂

In der Pop-Ecke heute eins meiner Lieblingslieder.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 8 Kommentare

Kindheitserinnerungen aus der Kindheit.

(Barry White Stimme): Hiii. Hoffe Ihr seid zwischen gut und groovy drauf, mit Tendenz zu groovy. Für Deutsche: Das bedeutet grubig. Also das Adjektiv von Grube. Yeah.

Als ich einen kurzen Moment unaufmerksam war, neulich, schossen plötzlich verschiedene Kindheitserinnerungen durch mein Cerebellum. Dieser Teil des Gehirns ist für ganz andere Sachen zuständig aber ich wollte klugscheißen. Jetzt, schon wenige Worte später schäme ich mich kaum noch und bin in Aufbruchsstimmung. Wir oder die Welt! Oder beides! Aber ich will wie immer niemanden überfordern.

Die erste Kindheitserinnerung heute ist Schnupftabak. So im 3. Schuljahr ging´s los: In den Pausen wurde Schnupftabak hochgezogen. Da der Stoff damals recht billig war sammelte man verschiedene Sorten. Hochgezogen wurde aber nur wenn nicht genug Zeit zum Rauchen war. Was waren wir Scheissblagen.

Ich habe lange vor Beginn der Pubertät dem Schnupftabak abgeschworen als ich überdosiert hatte und nach dem Genuss von Karottensaft eben diesen Karottensaft durch meine Nase ausgekotzt habe. Ich kann seitdem Karottensaft noch nicht mal angucken.

Heute zieh ich ab und zu mal ne Nase Tabak. Was mir auffällt ist: Schnupftabak kriegt man immer geschenkt. Ich hab Mengen davon hier und alles geschenkt bekommen. Eine wirklich günstige Alternative zum Rauchen.

Ich hoffe, die zweite Kindheitserinnerung ruft nicht Plagiatorini herbei, es geht immerhin um ein Sportgerät wo noch keiner die Rechte drauf hat. Ich und mein Kumpel haben 3 recht große Bretter zu einem wirklich großem Brett gemacht und einige Rollen druntergeschraubt. Von Roller-Skates, Einkaufswagen, Skateboard. Das Fahrzeug hieß: „Happy Öller“. Dann haben wir uns draufgelegt und sind verschiedene Hügel (meist befahrene Straßen) runtergerollt. Der Fun-Faktor war daß man überhaupt nicht lenken oder bremsen konnte. Und das Autofahrer einen nicht sehen konnten. Daß wir das überlebt haben…aber ich war auch lange mit einem Fahrrad ohne Bremsen unterwegs. Man war früher einfach kühner.

Und zum Schluß noch eine echt richtig niedliche Kindheitserinnerung: Ich hab früher total gerne Nudeln gegessen. Gekocht. Mit Soße.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 4 Kommentare

Maßnahme-Stress mit Happy-End

Was mir heute passiert ist, kann ich immer noch nicht so ganz glauben. Aber ich habe eine Bestätigungs-mail. Und wer auch immer ( Universum, Gott, Allah, Zeus ect. ) da mitgewirkt hat: Danke! Aber ich fang mal am Anfang an, denn da beginnen die meisten Geschichten:

Ich bin ja arbeitslos im Moment, es sind aber sehr viele Bewerbungen unterwegs so daß ich fast täglich Vorstellungsgespräche habe. So ging ich gestern mit absolut reinem Gewissen zum Arbeitsamt, mein Vermittler Herr K. hatte mich eingeladen um über meine berufliche Situation zu sprechen. Und wie immer war Herr K. nicht da. Der Typ ist ein Phantom das die anderen Sachbearbeiter erfunden haben. Falls der Arbeitsamt-geschädigte Amokläufer kommt wird er Herrn K. nicht finden. Und solange er sucht können alle abhauen.

Gestern wurde Herr K. von einer Asiatin vertreten die super als strenge Lehrerin in einen soft-S/M-Film passen würde wenn sie weder Schlappen noch Heinz Erhard Gedenkbrille an/aufhätte. Ich präsentierte stolz all meine Bewerbungsunterlagen und fügte noch hinzu daß ich echt einen Job brauche, so finanziell gesehen. „Na, dann freut es sie bestimmt, das Herr K. Sie zu einer Maßnahme eingeteilt hat!“. Nein, das freute mich nicht. Null.

Denn solche: „Bewerbertraining“-Maßnahmen (meine aktuelle heißt: sofort aktiv) laufen folgendermaßen: Das Arbeitsamt überweist dem „Träger“ der Maßnahme pro Teilnehmer gutes Geld um die Arbeitslosen da zu parken. Denn solange die Arbeitslosen eine Maßnahme machen, sind sie nicht arbeitslos. Und tauchen so nicht in der Statistik auf. Wenn es also heisst: 110000 Arbeitslose weniger, dann sind min. 80000 davon in Maßnahmen gesteckt worden. Und der Mist ist Vollzeit, man muss da wirklich 8 Std. täglich hin, Anwesenheitspflicht.

Ich kenne so einige die in solchen Maßnahmen waren und die sagen übereinstimmend: Epischer Unsinn. Die meiste Zeit passiert da gar nix, man hängt so rum und surft Internet. Manche gehen rüber zur Bude, Bier trinken. Andere gehen einkaufen. Man muss nämlich nur am Anfang und am Ende die Anwesenheitsliste unterschreiben. Wenn mal was passiert sind das seltsame Spiele die einen vielleicht auf die geschlossene Psychatrie vorbereiten können, aufs Berufsleben eher nicht so. Einen: „Träger“ der Maßnahmen gibt es hier, da müssen alle Arbeitslosen Floristik ausprobieren und lernen Kränze und Gestecke herzustellen. Total lustiger Zufall: Der: „Träger“ ist außerdem noch eine Friedhofsgärtnerei.

Und morgen früh hätte ich zu sowas hin gemusst. Über 1,5 Std. Fahrzeit, 2 mal umsteigen. Nur hin. Aber ich war mental vorbereitet, bereit, diese Maßnahme sowas von zu sabotieren daß man da noch lange drüber redet. 10 Jahre Klassenclown und dann Weiterbildung zum echt nervtötenden Typen…die wussten nicht was sie erwartet.

Ein Vorstellungsgespräch hatte ich heute noch, aber das war Zeitarbeit, läuft immer gleich: Personalbogen ausfüllen, kurzes Gespräch, „wir melden uns“ und tschüss. Hier lief´s auch wieder so. Nur daß der Typ am Ende des kurzen Gesprächs sagte:

„Was Sie bei Gehaltsvorstellungen angegeben haben können wir Ihnen bezahlen. Der Job geht erst im Februar los aber wir machen mal übermorgen einen Arbeitsvertrag, dann lässt das Amt Sie bis dahin in Ruhe.“. What the. Genau so wollte ich das, ohne es zu wissen. Und so konnte ich gerade eben noch die Maßnahme absagen. Very well. Gute Laune. Aber echt.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar