Besser sich selbst vorstellen als anderen nachstellen.

Gleich hab ich ein Vorstellungsgespräch. Dank Corona macht man sowas telefonisch. Und da wird einem klar wie sinnlos es war, für solche Vorstellungsgespräche immer durch halb NRW zu fahren ( mit Öffentlichen ). Denn das Gespräch läuft eh immer gleich, und viiiieeeele Zeitarbeitsfirmen sammeln einfach nur Daten. Man hört nie wieder was von denen.

Wenn man persönlich da ist, wird man gefragt: „Kann ich Ihnen was anbieten?“. Dann guckt man fragend und kriegt dann die Info: „Wir haben Wasser und Kaffee.“. Eines schönen Tages werde ich auf die Frage sofort antworten: „Au ja, das ist nett, ich hab echt Hunger. Ich nehm eine Champignon-Creme Suppe und dann den Zander mit Rosmarinkartoffeln. Und ein großes Weizenbier, bitte.“. Das können die nicht wechseln. Niemals.

Telefonische Vorstellungsgespräche haben viele Vorteile. Man kann dabei nackt sein, auf Drogen und betrunken. Man kann während des Gesprächs tanzen! Aber all das habe ich heute nicht vor, denn ich hätte den Job schon gerne. Press your thumbs for me.

Gestern war Tag der Erde, und das schon zum 50sten Mal. Wahnsinn. Ein Planet, der Milliarden Jahre alt ist feiert jetzt schon zum 50sten Mal Geburtstag. Da sind die Initiatoren dieses Tages bestimmt stolz wie Oskar.

Das bringt mich auf meine Aktion: “ Happy 2nd Birthday Saturn!“. Da könnt Ihr gerne für spenden, ist alles für einen gutmütigen Zweck. Heute ist Tag des Bieres. Komm ich weit besser mit zurecht.

Tja, ich mach mich dann mal schick für´s Gespräch. Also ausziehen.

Zum abrocken die Nunfuckers aus Kanada. Diese 7″ hab ich! Aber mit weniger Kratzern.

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

Tut mir leid, Ihr schweren Leute. Echt.

Ich habe gerade etwas getan, was ich sonst nicht tue. Ich habe einen Eintrag gelöscht. Denn der war aus der Aggression des Moments heraus doof (weil impulsiv) geschrieben. Man könnte den Eindruck bekommen ich hätte was gegen Leute die ein etwas anderes Gewicht ( schwerer ) aufweisen. Das ist nicht so. Ich habe große und kleine und dicke und dünne und männliche und weibliche Freunde. Und das auch noch in verschiedenen Farben. Da sind mir auch nicht innere Werte wichtig, entweder funktioniert ein Menschengehirn so halbwegs oder ich kann da nix mit anfangen. Und Leute, die da auf Äußerlichkeiten ( wie z.B. Adipositas ) rumreiten braucht keiner. Also nochmals: Entschuldigung, Ihr fetten Schweine. Ah! Schon wieder! 🙂

In London gab es mal einen Mann, der war so dick, das er die Wohnungstür nicht mehr nach innen aufmachen konnte. Sein Körper füllte alle 3 Zimmer mit Flur und Bad komplett aus. Seine Nachbarn spielten immer: „Wo ist der Kopf?“ mit ihm. Seit sein Haus abgerissen wurde arbeitet er als Form für Fertighäuser. Bisschen Beton drumrum, ta-da! Ach, ich wär gerne Filmemacher.

Ich habe mir vorgenommen, einmal pro Woche was zu machen, was ich noch nie gemacht habe. Jetzt gerade eben hab ich fast eine ganze Folge Frauentausch gesehen. Uff. Ist wie ein Verkehrsunfall wo man nicht weggucken kann. Oder der Anus eines großen Tieres, von vielen verschiedenen Parasiten befallen, wo man nicht weggucken kann. Oder die Fresse von Marius-Müller-Westernhagen, wo weggucken wie eine Droge kommt. „Ich möchte, daß Deine Tochter Spaß hat, Du Dich aber auch damit beschäftigen tust.“. Das kann man schon fast als kein deutsch bezeichnen. Ich versteh das Konzept der Sendung eh nicht. Da tauschen welche ihre Frau und was sie dann kriegen ist noch schlimmer.

„Ich hab gehört, nur die Harten komm in´n Garten. Deshalb hab ich einen Garten.“. Das ist so ziemlich Sidos tightester Rhyme. Und es stimmt. Eigentlich hätten die Kartoffeln gestern schon reingemusst ( Hitlers Geburtstag ), die Tomaten müssen ins Gewächshaus, verschiedene Blumen müssen ins Beet, dazu noch viele kleine Pflanzen zum Verschenken umtopfen. Für die faulen Gärtner, die Pflanzen schnorren. You know who you are. So off I go! Ich mach paar Fotos, für Leute die in Häusern wohnen wo drumrum nur Häuser sind.

Noch einen oder zwei Takte Musik? Hab ich kein Problem mit. Was passt besser zum Frühling als Hardcore aus Sibirien?

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 6 Kommentare

Tanzen, Rassismus, Pinball.

Um Euch etwas von Zuhause abzulenken wo Ihr ja hoffentlich seid als aufrechte deutsche Curve-Flattener kommen erstmal 2 Songs, die davon handeln daß jemand NICHT zuhause ist. Los geht´s mit den Toy Dolls, die Florence besuchen wollen:

Aber auch Spazztic Blurr, das Spaßprojekt der Band Wehrmacht ( die keine Nazis sind ) hat das Problem. Marco ist nicht zuhause!

Eigentlich kommt am Ende, wie Marco nach Hause kommt. Hat der blöde Youtuber versaut.

Nach all der Tanzerei wird´s wieder todernst hier. Hört auf zu tanzen jetzt. Ich seh wenn Ihr tanzt. Das wär ein toller Name für eine Disco. Oder: Ich weiß, daß Du letzten Sommer getanzt hast. Oder ganz einfach: Tanz. Hach, ich könnte überall Discos eröffnen mit diesen tollen Ideen. Aber ich mach´s nicht, denn mir ist mal im Harz Boney M. erschienen. Und der Typ, der immer nur tanzt hat ein einziges Mal gesprochen. Zu mir. Er sagte: “ Ich spreche jetzt zum ersten Mal.“. Ich entgegnete: “ Wie schmeckt eigentlich Zwieback, wenn er nur einmal gebacken wurde?“. Wir kamen da auf keinen gemeinsamen Nenner. Trotzdem reagierte ich nicht so besonders.

Themawechsel: Rassismus. Ich hab da ne Theorie. Sehr sehr viele Gründe für Rassismus verschwinden wie von Zauberhand, wenn man einfach das Licht ausmacht. Ich hab dazu schon einen Text angefangen:

In the dead of the night

there´s just black and no white

that´s because there´s no light

I think that´s quite alright

Mann, im englischen braucht man ordentlich Apostrophe. Hab ich das richtig geschrieben? Ich bin im Bereich Fremdworte keine Konifere, aber habe viele andere Konsequenzen.

So, die Pop-Ecke hab ich ja schon oben erledigt, also werd ich mal….doch HALT! Ich muss wirklich mal was tun, was ich sonst nie tu: Ich empfehle eine Google-App fürs Handy. Denn ich hab wirklich viel Spaß damit. Williams Pinball heißt das Ding und im Gegensatz zu anderen Pinball-Apps kann man auch ohne Geld prima flippern. Physik und so sind 1A (Zen Studios) und wenn man fleißig ist kriegt man alles auch ohne Geld freigeschaltet.

Soviel von hier. Macht, was Ihr wollt. Ist das nicht ein Satz mit fett Schwerkraft?

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 11 Kommentare

Zombies vorm Kaufhaus

Heute war ich shoppen, es fehlten Sachen im Haushalt. Vor dem REWE war eine Schlange. Also eine Menschenschlange, keine Tier-Schlange. Keine Panik, Rethorikpolizei, für die Tier-Schlange habe ich mich soeben mehrfach selbst gegeißelt. Das erinnert mich an einen fast-Bandnamen früher: „Die, die die Geiseln geißeln“. Aber zurück zum Thema, ich war mit einer Menschenschlange konfrontiert.

Das Ende der Schlange nahm ich als debil grinsende alte Frau wahr. Ich stellte mich mit ausreichend Abstand ( Mach ich sowieso immer. Ich ekel mich vor den meisten Menschen ) hinter sie. Als es weiterging, gingen alle 1,5 m weiter, nur die Omma nicht. Und auch als es nochmals weiterging blieb sie stehen. Ich fragte sie: “ Stehen Sie hier auch in der Schlange oder nur so rum? „. Sofort übermittelte sie alle Infos die ich brauchte: „Jaaa, Hahahaha.“.  Also ging ich mal an ihr vorbei.

Während ich dann weiter wartete stellten sich wieder Leute hinter der Omma an. Ich rief ihnen zu: „Die steht hier nicht an! Die steht einfach ungünstig und rafft es nicht!“. Und während alle eine neue Schlange bildeten blieb die Omma eisern da stehen. Lächelnd. Wenn ich in dem Alter bin möchte ich bitte, bitte auch so sein, lieber Gott.

Langsam ging´s weiter Richtung Eingang. Ein älteres Paar war vor mir, sie kriegte einen desinfizierten Einkaufswagen und ging rein, er blieb wie paralysiert vor der Tür stehen. Als die ihm dann auch einen Einkaufswagen anboten sagte er entrüstet: „ICH WARTE HIER AUF MEINE FRAU!“.

An dem Punkt hat´s gereicht für mich. Ich sagte sehr laut: “ JETZT HABEN WIR SCHON DEN ZWEITEN ERWACHSENEN HIER DER IN DER SCHLANGE ANSTELLEN NICHT KAPIERT. WAS IST DENN BLOSS LOS MIT EUCH?“. Hab ich viele Lacher und Zustimmung für gekriegt. Und der auf seine Frau wartende flüchtete mit Einkaufswagen rein und machte auf einkaufen.

Noch was zum Thema 19:

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 5 Kommentare

Wenn Männer kochen

Wenn Frauen Essen kochen fällt das kaum jemandem auf. Denn das ist nix Besonderes, schon seit Urzeiten kochen und braten die Frauen was die Männer unterwegs gefunden oder getötet haben. Logisch, daß die Frauen über die Jahrhunderte immer besser wurden. Auch ich habe schon sehr oft Essen konsumiert das von Frauen ( Moddey, Frau, Schwiegerdingens ) hergestellt wurde, und fast immer schmeckte und bekam es mir sehr gut, bis auf wenige Ausnahmen ( Rosenkohl, Leber, Porree ).

Noch in den 60er Jahren hielt man Männer, die Essen kochen für pervers oder wenigstens leicht schwul. Hobbyköche trafen sich nachts, um in dunklen Ecken heimlich was zu kochen. Das Essen wurde dann sofort weggeworfen da es ein Beweismittel war. So konnte sich die Qualität von Männergerichten nicht entwickeln, es war immer wie im Dunklen gekocht und zum Wegschmeißen. Grillen dagegen dürfen und müssen Männer schon immer, denn das ist mit Fleisch und Feuer und Argh und Fuck und Kill. Die Frauen liefern den oft aufwendigen Salat und werden dafür ignoriert. Fleisch vom Teller nehmen und auf den Grillrost legen ist viel viel wichtiger. Und auch wenn der Bierbauch schon Brandblasen entwickelt: NIEMALS vom Grill weggehen! Man muss ja alle paar Sekunden wenden oder rumstochern mit der Grillgabel. Gibt´s eigentlich was sinnloseres als Grillgabeln?

In den 90er Jahren kam ein neuer Trend im Fernsehen auf: Kochende Männer. Klar, es gab Max Inzinger in den 70ern schon, aber hat den jemand ernst genommen? Und als Kabelfernsehen los ging gab es einen TV-Koch, dem ich immer gerne zugeguckt habe. Denn er hat beim Kochen immer recht viel Alkohol „probiert“ und nur Mist geredet. Keine Ahnung wie der hieß. Ergo auch keine Berühmtheit. Die Ära der männlichen TV-Köche begann, wie gesagt, in den 90ern. Diese neuen hippen Köche hatten teilweise Tattoos und komische Frisuren / Bärte. Die halfen dann untätowierten und uncoolen Köchen ihre Restaurants zu retten. Aber auch Köche ohne Tattoos machten mit um der Welt zu zeigen: Wir können nicht besser kochen als Frauen. Aber wir können ununterbrochen dabei reden. Und zwar fett wichtiges Zeug.

Ein Veteran der Szene ist Gordon Ramsey. Der hilft Restaurants indem er sich alles anguckt und dann die Belegschaft anschreit: „Ihr Arschlöcher! Ihr Dreckschweine! Ich würde Euch am liebsten zu Tode foltern und Eure Mütter mit Hundescheiße vollschmieren!“. Dann fangen alle an zu weinen, beruhigen sich wieder und kriegen eine Renovierung und eine neue Küche aufs Auge. Und schon läuft der Laden wieder.

Ähnlich macht das auch Frank Rosin, aber nicht ganz so vulgär. Ich habe mal gelesen von allen Restaurants denen Frank geholfen hat existieren noch knapp 25%. Diese Erfolgsspanne hätte man mit überhaupt nix machen bestimmt auch hinbekommen.

Björn Freitag hängt nicht in Restaurants ab, er erklärt den Menschen wie scheisse industrielle Lebensmittel sind. Sein Hauptmantra: „Also nee, das schmeckt mir überhaupt nicht.“. Fazit nach jeder verdammten Sendung: Lieber zuhause selber machen. Und wenn´s Schweinskopfsülze ist.

Hensler ( Vorname vergessen ) ist so ein Typ, der auf Partys auf die ich gehe sehr regelmäßig was aufs Maul bekommen würde mit seiner Art. Er hat mal im Lotto gewonnen und dann eine Sushi-Ausbildung davon gemacht. Und wo? In Amerika. Gute Idee, Sushi ist ja DIE amerikanische Speise. Ich gucke absolut immer: „Grill den Hensler“. Weil ich hoffe, daß das irgendwann wirklich passiert. Ich würd´s probieren.

Der Anführer von allen ist TIM MÄLZER. Sein Ego ist so groß wie das Universum. Aber nicht mehr lange, denn Tim Mälzers Ego dehnt sich viel schneller aus. Wo immer er auftaucht weist er darauf hin, wie toll er ist. Beim Sex stöhnt Tim nicht, er keucht: „Wie bin ich? Wie bin ich?“. Und wehe, da kommt die falsche Antwort. Tim kann so toll kochen daß er es selber oft nicht glaubt. Wenn ich diese: „Irgendwas nachkochen rund um die Welt“-Sendung, die DEN KOMPLETTEN ABEND dauert ganz gesehen habe bin ich immer kurz davor mir Tim Mälzer tätowieren zu lassen. Weil wenn einer so oft sagt das er superklasse ist, wird´s wohl stimmen. Siehe Trump.

Weil Tim Mälzer der tolle Hecht an sich ist gibt´s jede Menge Merchandising. Tim Mälzer Messer, Tim Mälzer Salz, Tim Mälzer Pappaufsteller mit Tim Mälzer drauf. Dann noch der TIMÄMIX ( Tim Mälzer Thermomix ) und selbstverständlich die Tim Mälzer Grillgabel. Alles für die Küche gibbet von Tim. Aber wie Ikarus, der aus Gründen abstürzte, hat es Tim jetzt echt übertrieben. Denn heute sah ich auf meinem beschwerlichen Weg folgendes:

IMG_20200412_120849

Im Ernst, Tim? Wandfarbe? Das ist too much. Kein Wunder, daß der fast volle Eimer beim Müll steht. Andererseits hat mich das zu diesem Eintrag inspiriert. Also fast danke.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 8 Kommentare

Blutgruppen ganz einfach reinigen. Und so.

Hallo Leute. Ich hab keine Böcke, großartig eine Einleitung zu verfassen hier. Das der Eintrag hier beginnt müsste sogar Marius-Müller-Westernhagen kapiert haben. Wozu also einleitende Worte? Ist doch alles Zeitverschwendung, blödes Geplänkel, ein trauriger Versuch die Leserschaft auf Inhalte vorzubereiten die die ja sowieso lesen, wenige Sekunden später. Und dann sind sie enttäuscht weil die Einleitung sie hoffen ließ daß jetzt was ganz Tolles kommt. Sie wurden vom Autor auf den Holzweg geführt, gelackmeiert, verkackeiert und verarscht. Ihnen wurde ein X für ein U vorgemacht. Sowas läuft bei mir hier nicht. Daher: Keine Einleitung. Aber nicht im geringsten. Nee, echt nicht. Hab ich nicht nötig.

Nach dieser kleinen Einleitung schreibe ich einfach mal drauflos. Los geht´s mit 2 Mädchen die klassische Instrumente spielen. Die haben im REWE hier einen Flyer aufgehängt. Sie sehen aus wie man sich das vorstellt. Das soll nicht abwertend klingen, jüngere Mädchen die klassische Musik machen sind nun mal nicht im Gesicht tätowiert. Sie sehen aus wie Mutti und Omma, nur die Haarfarbe verändert sich. Und ganz wilde wählen mal ne Brille in crazy dunkelgrün.

Die beiden nennen sich Duo XY (Name ist mir bekannt) und unter ihrem Bild stand: MUSIKALISCHE UMARMUNGEN. Ich dachte: „Whoa. Die haben bestimmt einen Werbetexter in der Familie. Das ist ja nur gut. Das müssen die sich sichern lassen.“. Heute hab ich noch mal geguckt und war schwer enttäuscht. Ich hatte mich nämlich verlesen. Eigentlich steht da: MUSIKALISCHE UMRAHMUNGEN, was ja total völlig absolut beschissen ist. Umrahmungen! Was ist nur mit der Jugend los?

Neulich habe ich herausgefunden wie man optische Halluzinationen ganz ohne Drogen kriegen kann. Ich hab einige Stunden an einem Bild gesessen und nur roten Fineliner auf weißem Papier gemacht. Als ich mir dann meine Hände anguckte waren die dunkelgrün. Ich ging zum Spiegel und mein Gesicht war auch grün. Ich dachte, vielleicht hat neue Bettwäsche abgefärbt, sowas hab ich schon erlebt. Aber dann fiel mir auf: Der Hund war auch grün und die eigentlich weißen Wände waren leuchtend blau. Da hab ich wohl rot überdosiert und mein Gehirn hat mit grün ausgeglichen. Nach ca. 10 Minuten war dann alles wieder normal. Toll, so ein Gehirn. Ich glaube ohne würde ich nicht leben wollen.

Ich hatte schon viele kreative Corona-Ideen. z.B. wollte ich ein Tutorial machen wie man sich aus einem Kaffeefilter eine Schutzmaske baut. Aber es wurde dazu geraten keine Witze drüber zu machen weil manche Leute alles glauben. Also kommt auch mein Tip, sich eine Plastiktüte über den Kopf zu ziehen nicht.

Viele machen ja Musik auf dem Balkon und auch ich habe schon eine Aktion ins Leben gerufen. Wenn ich genug Leute zusammen habe singen wir alle auf dem Balkon: „Fuchs Du hast die Gans gestohlen“, im Udo Lindenberg-Style. Dazu kloppen wir auf Töpfe, den Bolsonaro-Fuck eben dissen kann man so mitnehmen. Bis jetzt sinds schon 3 Teilnehmer. Mit mir.

Ansonsten alles tutti. Ich hab so gut wie einen Job. Wenn die Firma nicht mehr auf Kurzarbeit ist. Also Däumchen in den Tee und abwarten.

In der Pop-Ecke REPULSION. Daß es die noch gibt, die haben ja noch VOR Napalm Death mit Grind angefangen.

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 2 Kommentare

Eddie Murphy? Nicht in diesem Eintrag.

Hallo! Erstmal ein Clip, damit ich den Zwischenspeicher wieder leer hab, das fühlt sich so belastend an. Es geht um Zombies und Scheisse. Und natürlich um Klopapier, als aufrechter Deutscher LIEBE ich Klopapier.

Very entertaining. Ansonsten alles so Seuche wie immer. Bei der Sparkasse steht jetzt einer der überwacht, daß es am Geldautomaten kein Gedrängel gibt. Wenn man wieder raus will, muss man die Tür nach innen öffnen, was ohne Türklinke nicht geht. Also fassen hunderte von Menschen gezwungenermaßen (man hätte die Tür ja einfach ganz öffnen können) die Türklinke an und der Aufpasser beobachtet das. Vollzeit. Ohne mal auf die Idee zu kommen…ich weiß ich erwarte oft zuviel von meinen Mitmenschen.

Diese Mitmenschen geben jetzt öfter an daß ihr Alltag nervt. Der Hauptkriminalbeamte von Deutschland warnte eindringlich vor dem Ansteigen häuslicher Gewalt. Da muss man beide Standpunkte abwägen:

  • der häusliche Gewalttäter steht unter enormem Stress. Wegen so Sachen, ich hab da keine näheren Infos.
  • die Angehörigen des Gewalttäters stehen unter enormem Stress. Weil sie Angst vor dem Gewalttäter haben und wegen einiger anderer Geschichten. Es gab z.B. mal Ärger in einem Schreibwarenladen.

Viele Promis machen jetzt auch lustige Videos um zu zeigen was man alles zu Hause machen kann. Sie hampeln herum und machen dämliche Spiele. Man kann sich auch zu Hause umbringen. Just sayin.

Überhaupt: Als würden alle zum allerersten Mal zuhause sitzen. Der Winter ist gerade rum und da waren wir auch nur drin. Und was haben Menschenansammlungen was leere freie Flächen nicht auch haben? Vor den meisten Menschen ekele ich mich sowieso, da muss mich niemand zu Abstand zwingen.

Klar, ich hab leicht reden ohne Blagen. Und ohne Job. Im Moment kommt mir das vor wie: Alles richtig gemacht. Kommt, gönnt mir das. Is ja nur einmal.

Morgen gibt´s Botanik und Hund. Hat man ja jetzt Zeit für. Wie vorher auch. 🙂

In der Pop-Ecke wirds heute fett asi. Die Strassenjungs, die schon in den 70ern aktiv waren und bei denen wir mal Vorgruppe waren. Wir haben alles an Bier ausgetrunken bevor die ankamen und so wurden wir keine Freunde. Good times.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 18 Kommentare