Wer diesen Eintrag nicht liest, der kann ja was anderes lesen.

Es ist Samstag und zwar noch nicht lange. 6:13 Uhr ist es, ah nee jetzt schon 6:14 ist es. Diese Einleitung in gebrochenem Deutsch dient dazu so Nationalisten fernzuhalten. Die denken: „Ah, ein (abwertendes Wort für Ausländer) Blog“ und lesen nicht weiter. Und genau DANN kommen die wichtigen Infos. Also müssten die jetzt kommen. Geht auch jeden Moment los, ich hab da so´n Gefühl…

Obwohl es so früh ist das die Sonne fast noch gar nicht lacht war ich schon fleißig. Ich hab Verdauung gemacht, auf Toilette. Als ich meine Schleusen öffnete machte mein Kakapopoloch ein lustiges Geräusch und ich grinste. „Alter Schwede, Du bist echt leicht zu begeistern,“, dachte ich zu mir selbst, „Du bist mit Deinem Arschloch jetzt fast 50 Jahre zusammen und müsstest alle Geräusche kennen die das so macht. Und Du kicherst wie beim ersten Furz ever. Du bist voll peinlich ect.“, den Rest erspar ich Euch da ich mit mir selbst äußerst hart ins Gericht ging. Am Ende hab ich fast geheult.

Da war´s wieder, das Fuffigelaber. Seit mir klargeworden ist das, wenn ich sage: „Ich werde nächstes Jahr 50.“, das die absolute Wahrheit ist fließt das ständig in mein Gequatsche ein. Ich war so stolz als die 40 mir vollkommen egal war. Und jetzt fange ich an alle mit meiner dicken 5 zu nerven. Dabei hab ich da gar keinen Grund zu, ich bin ein jung gebliebener äh…Typ. Erst neulich hab ich mich beim Doc checken lassen und gesagt bekommen das auf meine Werte viele neidisch sind. Auch Knochen und Gelenke – da tut nix weh, das fluppt alles. Ich bewerbe mich immer noch auf Jobs wo es heißt: „körperlich belastbar“. Leute, die 50 werden fangen ihre Rede gerne wie folgt an: „Wenn man über 50 ist, aufwacht und einem tut nix weh ist man tot.“. Not in my case, obwohl, ich bin ja jetzt momentan erst 48. 50 ist erst November 2020. Aber auch dann wird mir nix weh tun, es gibt ja Ratiopharm.

Apropos:

“ Ich will Geld und lecker Essen doch ich will vor allen Dingen…n´ Dreier mit den Ratiopharm-Zwillingen.“

Dieser lustige 1 1/2-Zeiler sollte eigentlich ein Malle-Stimmungshit werden, ich wollte das unter meinem Pseudonym Jürgen Becher rausbringen. Aber dann tauchten in der Ratiopharm-Werbung auch sehr alte und sehr junge (Kinder) Zwillinge auf. Und so vertrocknet ein Smash-Hit noch vor der eigentlichen Keimung. Muss ich wenigstens nicht nach Malle.

In der letzten Zeit hab ich 2 Personen gesehen die eigentlich nicht zum Lachen waren. Aber was sie in der Hand hatten machte sie zum Brüller:

  1. Death-Metaller, das volle Programm. Tattoos, verfilzte Haare, T-Shirt mit einem so verschnörkelten Bandlogo das niemand es jemals lesen kann, Springerstiefel. Und in der Hand ein Strauß gelber Tulpen. Man konnte alle in der Umgebung denken hören: „Pack die Blumen weg. Das geht nicht.“.
  2. Noch besser. Brechend volle U-Bahn hält an und vor der Tür steht ein Mädchen mit einer riesigen Traube Luftballons. Konnte natürlich nicht mit. Wie lange die da wohl noch stand…

Und jetzt, wo ich für nur 2 Punkte eine Liste gemacht habe, kommen noch 2 lustige. Und zwar Slogans:

1. Happy is the new rich. Unterschrieben. Genau so.

2. Nazis gegen rechts. Witzig.

Komisch, jetzt hat das mit der Liste gar nicht…Egal. 7:27 Uhr es jetzt ist. Kaffee kochen ich muss. Kanne ist am leer sein. Wenn das mit den multiplen Universen stimmt haben jetzt zahllose Peavys keinen Kaffee. Und in jedem Universum läufts anders, der eine Peavy kocht Kaffee aber viel zu viel, der andere Peavy löst sich auf und wird Teil eines Pianos wo ein Kaffee drauf steht. Ein dritter Peavy schwört dem Koffeingetränk ab, ein vierter summt ein Potpourri aus 14 20er-Jahre Schlagern. Kommt immer drauf an. Hauptsache.

Das ist das Schöne am Bloggen, in reallife hätten schon lange Leute gesagt: „Jetzt halt doch mal die Fresse.“, oder mir Gegenstände an den Kopf geschmissen. Hier hält mich nichts auf. Aber einer wie ich (fast 50 Jahre alt) weiß wann Schluss is. Nämlich gezz.

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 5 Kommentare

Schwarzfahren im Wandel der Zeiten

Gestern musste ich zu einer Location die gaaaanz weit weg war. Ich benötigte ein Verkehrsmittel und wählte die Straßenbahn. Nach dem Einsteigen entwertete ich mein 4er Ticket, setzte mich und sah gut aus. Wenige Minuten später sollte sich das auszahlen, ich wurde kontrolliert. Ich werde gern kontrolliert wenn ich bezahlt habe. Wenn ich bezahle und werde nicht kontrolliert ist das sinnloses Geldausgeben und nervt.

Die Kontrolette sah sich mein Ticket genau an und meinte:“Das ist am 17. im 64er abgestempelt worden. Da stimmt ja gar nix.“. Ich entgegnete: „Dann liegt das am Entwerter, ich habe gerade eben nach dem Einsteigen gestempelt.“. Da kein ungültiger Fahrschein zur Hand war bastelte die Kontroleuse einen ähnlich großen Zettel und stempelte. „Ganz normal alles und der Stempel hat auch ne ganz andere Farbe als bei Ihnen.“. Ich wurde etwas lauter, als ob nicht sowieso schon die halbe Bahn auf mich achtete: „Was wollt Ihr mir erzählen hier? Ich bin stocknüchtern und habe keine Medikamente genommen. Also weiß ich ganz sicher das ich HIER eingestiegen bin, dann HIER (gestikulierend) abgestempelt habe bevor ich mich HIER hingesetzt habe.“. „Tja, der Stempel sagt aber was anderes…“, meinte Kontrolina altklug.

Ich musste die nächste raus und wusste zu der Situation auch nix mehr zu sagen, also machte ich auf: „Mir egal, ich hab die Kohle.“. Ich sagte: „Wird mir zu blöd hier, ich muss auch die nächste raus, hier ist mein Ausweis, machen se meine Personalien klar.“. „Wir steigen auch gerne mit Ihnen aus!“ meinte die Kontroverse fürsorglich. Und dann hatte ihr Kollege einen Einfall: „Haben Sie vielleicht noch eine 4er-Karte?“. Hatte ich. Und die war absolut korrekt abgestempelt. Ein Raunen, das übersetzt: „Was ein Honk.“ bedeutete ging durch die Bahn. „Tja, sorry, jetzt sind die ganzen Schwarzfahrer natürlich längst ausgestiegen.“, sagte ich den Kontroden und die wünschten mir lachend: „…trotzdem einen schönen Tag.“. Wieder etwas berühmter.

Heutzutage bezahl ich immer, früher war ich leidenschaftlicher Schwarzfahrer. Ich glaube, diese Straftaten (oder sind´s nur Ordnungswidrigkeiten?) sind verjährt also kann ich´s hier ruhig zugeben. Andere Sachen, wie die Zugentführung, gestehe ich weit später.

Früher war Schwarzfahren aber auch einfach. Für die S-Bahn hatte ich immer ein nicht abgestempeltes Ticket dabei. Wenn Kontros kamen bin ich zu denen hin und hab behauptet ich konnte nicht entwerten weil der Entwerter (S-Bahn Haltestelle) kaputt ist. Dann haben die mit Kuli den Fahrschein entwertet, ich hab mir einen neuen gekauft und bin da wieder monatelang mit rumgefahren. Der Trick mit dem zerrissenen und mit Tesa repariertem Fahrschein (vom Tesa konnte man mit wenig Spucke den Stempel entfernen) funktionierte in den 80ern nur noch manchmal, der Kniff stammt aus den tiefsten 70ern. Braucht man heute nicht mehr probieren, kennt jeder. Ein befreundeter Chemiestudent brachte früher manchmal so ne selbstgemachte Lösung mit, Fahrschein 12 Std. einweichen – Stempel weg. Geht heute bestimmt auch nicht mehr. Genau wie der: „50 Scheine-Trick“. Wenn man kontrolliert wurde schmiß man total schusselig ca. 50 Fahrscheine auf den Boden. Dazu sagen: „Scheisse, welcher war denn jetzt von heute?“, hat kein Kontro Bock drauf, Freifahrt.

Bei den Bussen kam damals auf, das man nach 20 Uhr vorne einsteigen und den Fahrschein vorzeigen muss. Damals haben die Busfahrer aber gar nicht drauf geachtet was man da vorzeigt. Ich war mit einer Monatskarte unterwegs die seit Jahren nicht mehr gültig war. Hat sich nie jemand genauer angeguckt.

Ich war so ein professioneller Schwarzfahrer, da hing sogar ein Kontrolleur mit drin. Der hat mich immer mit Absicht übersehen, war der Vater eines Kumpels. In der S-Bahn sind die früher auch vorne eingestiegen und dann nach hinten durchgegangen. Bis die ganz hinten waren war man schon längst draußen. Heute sind se besser organisiert, da kommen die von allen Seiten.

Was man früher auch machen konnte: Im Hauptbahnhof zur Info gehen und behaupten der Automat hätte einen Zehner oder Zwanni gefressen ohne Ticket und Wechselgeld rauszurücken. Man musste nur ein kleines Formular ausfüllen dann bekam man das Geld in bar auf die Hand. Ich kenn einen, der hat das an einem Tag in 4 Städten gemacht. Heute kriegt man das Geld überwiesen, aber erst nachdem der Automat genau gecheckt wurde. Das klappt nur noch, wenn´s wirklich stimmt.

Nee, heutzutage bezahlt man besser. Auch so Lebensformen wie Kontrolleure lernen dazu. Noch ein Song zum Thema. Kannte ich auch noch nicht, danke DuRohr.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 2 Kommentare

Ein Sommer mit Maffay und Burley

Tja, es ist Sommer. So ähnlich wie in dem Song: „Und es war Sommer“ von Peter Maffay, nur das Peters Sommer schon war. Das war aber auch ein toller Sommer, laut P.´s Angaben hat er da zum ersten Mal eine Frau penetriert. Am Strand. Danach sah er als ein Mann die Sonne aufgehen, singt er. Dieser verrückte Peter, macht ein Lied über Sex am Strand, und zwar lange bevor der Drink: „Sex on the Beach“ erf…das sollte ich vielleicht erstmal googlen bevor ich sowas behaupte. Hab ich jetzt aber keine Zeit für, das Peter-Maffay-Abschweifen hat schon genug…es ging um den Sommer.

Wenn man sich mit dem Sommer nicht so auskennt hilft der Fernseher. Denn wie jedes Jahr ist der Sommer eine Top-Blockbuster-Headline: N24 SPEZIAL: DEUTSCHLAND SCHWITZT. In diesen Sendungen kann man sich Menschen angucken die, wie man selbst auch, im Sommer sind. Im Freibad, im Park, beim Eisessen, überall werden sie gefilmt um Statements wie: „Im Sommer bin ich lieber draußen als auf der Arbeit.“, oder: „Jetzt, wo es warm ist, kann man auch mal wieder ins Freibad.“, oder auch: „Was? Hab die Frage nicht verstanden!“ zu bringen. Aber der Sommer hat auch eine dunkle Seite: Überall lauern Gefahren.

Darum gibt´s wichtige Tips: Nicht schwimmen gehen wenn man nicht schwimmen kann (ähnlich wie beim Segelfliegen), bei Kreislaufproblemen einen klimatisierten Raum zum Umkippen aufsuchen, Wasser trinken. Klingt erstmal bekloppt mit dem Wasser, muss man den Leuten aber sagen. Ich hatte mal einen Arbeitskollegen der ernsthaft meinte er trinkt im Sommer möglichst wenig damit er nicht so schwitzt. Das kann ich hier ruhig schreiben, der lebt bestimmt nicht mehr.

Wenn ich so zappe und bei SKYNEWS vorbeikomme steht unten oft: The Kay Burley Show with Kay Burley. Finde ich toll, das Kay Burley in seiner eigenen Show höchstpersönlich mitmacht. Und immer wenn ich vorbeikomme ist jemand zu sehen der NICHT Kay Burley ist. Ich weiß gar nicht wie Kay Burley aussieht. Auch spitze von Kay Burley, diese Bescheidenheit. Jetzt fängt der Name Kay Burley langsam an, bescheuert zu klingen. Aber Kay Burley, der in seiner Kay Burley Show darauf verzichtet Kay Burley, also sich selbst, in den Vordergrund zu schieben, dieser Kay Burley kommt mit sowas klar. Auch im Sommer, um beim Thema zu bleiben.

Eigentlich klappt Denken bei großer Hitze nicht so gut, aber diesen Sommer ist das anders. Politiker und Medien haben sozusagen Hand in Hand sensationelle Fakten enthüllt: Nazis sind gefährlich und bei der Polizei / Bundeswehr sind viele recht rechts. Irre. Hätte mir das jemand vor 30 Jahren erzählt, ich hätte gesagt: „Ja. Und?“.

Gerade nachgeguckt: Der Drink: „Sex on the Beach“ wurde in den 80ern erfunden, also war Peter Maffay früher (70er) dran mit seinem Song. Peter Maffay hat also einen Drink erfunden ohne was zu trinken, nur mit poppen. Moment. Hat Peter Maffay vielleicht Sex am Strand erfunden? Der Songtext singt: „…es war Sommer, das allererste Mahahal…“. Jetzt hab ich´s: Peter Maffay hatte als erster Mann zum ersten Mal Sex am Strand im ersten Sommer überhaupt. Ich wusste ja das der alt ist, aber das ist schon heftig. Dann ist sein Lied: „Eiszeit“ bestimmt auch autobiographisch.

Zum Schluss noch was aus der Reihe: Peavys lustige Prophezeihungen. Heute abend 20.15 (hui, in 6 min, jetzt aber schnell) kommt THE MASKED SINGER, eine Show in der Promis maskiert singen und alle raten sollen wer das ist. Ich weiß JETZT schon: Sarah Connor. Die macht da garantiert mit. Mark my words.

Kay Burley!

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 6 Kommentare

Juden, Diebe, München und eine Atombombe

Hi-de-ho (english aussprechen)!! Willkommen zu meinem sehr unregelmäßig erscheinenden Aufsatz, der unregelmäßig erscheint und zwar sehr. Es geht sofort kontrovers wie Harry (und Harry IST kontrovers) los:

Ich verstehe den Tourismus-Werbespot: „TEL AVIV / JERUSALEM – 2 sonnige Städte, eine Reise“ nicht. Man sieht erst 2 Frauen am Strand. Dann fährt eine Frau auf dem Fahrrad auf einen zu, worauf noch eine folgt. Noch eine andere macht tagsüber eine Tür auf und landet nachts auf einer Dachterasse, wo die beiden vom Strand rumstehen und gut drauf sind. Dabei geraten sie in eine kleinere Zeitschleife, so das sie wenige Sekunden öfters erleben, immer so hin und her. Und deshalb soll ich da hin? Weil es da 5 Frauen gibt? Bis zu diesem Spot hätte ich bei Israel NIE an Sextourismus gedacht. Jetzt hab ich das in meinem Blog-Notizbuch (wo ich offline Sachen für hier notiere) so vermerkt: JUDEN POPPEN. Die Message ist bei mir angekommen, ganz unterschwellig.

Obwohl bei uns so gut wie immer der Fernsehempfänger läuft habe ich erst jetzt erfahren das Marc Zuckerbergs Spitzname „Zuck“ ist. Fuck Zuck. Zuck sucks. Zuck? Yuck! Doch, kann man sich gut merken.

Weil sie zu faul zum arbeiten ist, bittet die Polizei um Mithilfe. Ein wertvoller Ferrari (Ich weiß, die sind immer wertvoll. Aber dieser ist auch noch selten.) wurde gestohlen bzw. die Probefahrt wurde sehr viel länger als abgemacht. Das Auto ist wieder da, der Autodieb noch flüchtig. Hier das Fahndungsfoto:

ferrarifall

Gar keine Frage: Dieser Typ ist ein reinrassiger Dieb, aber sowas von. Da hilft auch die betont unauffällige Kleidung nicht, die Körpersprache brüllt: „DIEB!“ in die Welt hinaus. Garantiert läuft er gerade von einer dunklen Ecke zu einer anderen dunklen Ecke, man sieht wie das Tageslicht ihm zusetzt. Ringe und Uhr: heiße Ware. Gebiß wahrscheinlich auch geklaut, passt nicht so 1A. Sollte dieser Mann an Euch vorbeihuschen, ruft bitte den Wachtmeister an. Wenn Ihr dann noch Euer Handy habt.

Neulich habe ich im TV was über Obdachlose in München gesehen. Ich frage mich warum es die in München überhaupt gibt. In München ist es nahezu unmöglich eine bezahlbare Wohnung zu finden. Auch ist das Leben da teurer als anderswo. Und wie jeder weiß sind reiche Leute geizig, was Betteln und Schnorren weniger einträglich macht in dieser Stadt voller reicher Leute. Warum zum Teufel setzen sich die Münchner Obdachlosen nicht in einen Zug und fahren in eine ganz normale Stadt wie z.B. Unna? Da haben sie´s garantiert leichter. Bleiben sie vielleicht aus Heimatliebe in München, der Stadt die sie nicht will? Man weiß so wenig.

Apropos Fernsehen: Hat mir gerade eben einen kleinen Schrecken verpasst. Ich hatte den Ton aus weil ich telefonierte. Zu sehen waren Kriegsschiffe und Soldaten. Dann tauchte unten eine Laufschrift auf: EILMELDUNG: VOR WENIGEN MINUTEN WURDE EINE ATOMBOMBE ÜBER DEM BIKINI-ATOLL GEZÜNDET. Das ist natürlich schon lange her und die Laufschrift war die Untertitelung einer englischen Radiomeldung. Aber in der kurzen Zeit zwischen den Worten ATOMBOMBE und BIKINI-ATOLL hab ich schon geschluckt. Hätte ja auch: ÜBER DEM IRAN kommen können…

So. Fettich. Habt alle eine gute Zeit und vibriert bitte positiv. Hier noch Musik::

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

In diesem Eintrag sind keine Babymöwen versteckt! Sucht alle nicht mit!

Wenn man sich mit anderen zusammensetzt um sich mit etwas auseinanderzusetzen sollte man Stühle mit Rollen benutzen.

Mit diesem zeitlosen Zitat von mir selber begrüße ich alle die hier lesen. Ich begrüße auch alle anderen, die bekommen das aber nicht mit. Klarer Vorteil für die, die hier lesen. Weiter so!

Los geht´s mit einer Pflanze:

dav

Sieht man nicht oft, denn das ist Weißkohl im 2. Jahr. Also einfach nicht geerntet. Die Blüten ziehen sehr sehr viele Insekten an. Samen kommen da trotzdem nicht bei rum. Wahrscheinlich der Hauptgrund warum man diese Pflanze selten sieht. Ansonsten läuft´s botanisch eher durchwachsen. Die Chilipflanzen sind Anfang Februar gekeimt und sehen jetzt immer noch aus wie ne Woche alt, so 2,5 cm. Ich mach seit vielen Jahren Chilies und kann mir nicht erklären was dieses Jahr schiefgelaufen ist. Den Pflänzchen geht´s gut, gesunde Farbe. Aber sie wachsen einfach nicht. Vielleicht lief im TV die Blechtrommel, die haben das mitbekommen und zusammen mit Oskar aufgehört zu wachsen. Ich verkauf die Pflanzen wahrscheinlich als seltene Bonsai-Chilies.

Warum trägt der Tod eigentlich so ne Mönchskutte? Kalt ist ihm wahrscheinlich nicht und zu verbergen gibt´s auch nicht viel. Das Steißbein vielleicht. Dazu noch diese riesige unpraktische Sense. Voll bescheuert, der Tod. Da kriegt man Lust, einfach nicht zu sterben. Soll der Tod doch sehen wo er hingehört.

Als ich so ca. 12 Jahre alt war musste ich mit Moddey und Stiefvater Urlaub im Harz machen. Darauf hatte ich exakt soviel Lust wie auf Zahnschmerzen. Gleich anfangs kaufte ich mir einen Hut, so Oppa-Style, aus Stroh. Damit sah ich relativ bescheuert aus da der häßliche Hut auch noch zu klein war. 3 Wochen lang hatte ich den Hut konsequent auf und oft wunderten sich Leute über mich. Ich glaube manche dachten ich wäre behindert. Meine Mutter kriegt heute noch zuviel wenn sie Bilder dieses Urlaubs sieht: „Ahhh! Dieser dämliche Hut!“. Fast 40 Jahre später, auf Fuerte: ALLE tragen solche Hüte. In den Souvenirshops stehen riesige Stapel dieser Hüte in allen erdenklichen Variationen. Einen Asiaten habe ich gesehen, der hatte den Hut verkehrtrum auf. Bescheuerter geht´s nicht mehr, Respekt. Dieser Trend, den ich gesetted habe, hat aber mal wirklich lange gebraucht. Als nächstes müsste die gepimpte Chlorbrille kommen.

Wir haben schon wieder einen Ausflug vor: Ne Woche Berlin. Alle sagen ja da muss man mal gewesen sein. Das sagen die Leute aber auch über Amsterdam und meine 2 Besuche da waren unglaublich scheisse. Berlin ist hoffentlich besser. Mit dem Flixtrain kostet Dortmund-Berlin 10 Euro pro Portion. Pennen im Hostel, essen unterwegs (ich meine in Berlin gibt´s 2 oder 3 Dönerbuden), wird alles Discount. Zum Glück followe ich dem InSideBerlin Blog (verlinken klappt nicht, sorry), da gibbet viele Tips wo man so hin kann. Wenn Ihr auch was Tolles in Berlin wisst, bitte hier hin tun. Und wenn Ihr sogar in Berlin wohnt: Wir kommen gern zum Essen. Checkt vorher Eure Hausratversicherung, wir sind recht temperamentvoll. Bis es losgeht dauert´s aber noch etwas.

Zum Thema Strache-Video: Bwahahahahahaaaa! So klang ich beim gucken wie der Schussel sich da voll euphorisch um Kopf und Kragen redet („zack,zack,zack!“). Aber was Besonderes ist das nicht, sowas passiert ständig und überall. Nur sind die Faschos als einzige so blöd sich dabei auch noch filmen zu lassen.

So. Jetzt habe ich diesen Eintrag zum 2. Mal gemacht weil die erste Version beim Veröffentlichen einfach verschwand. Mal sehen, ob´s jetzt klappt. Aus aktuellem Anlass zum Schluss ein SEHR politischer Song:

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 13 Kommentare

Köder, Schinken, CO2

Begrüßung!

Tja, schon wieder einige Zeit nicht hier gewesen. Ab jetzt aber wieder öfters. In echt.

Gestern bekam Frauchen einen Text mit Pic: Eine Freundin vermutete Giftköder gefunden zu haben (die manche schwerkranken Menschen auslegen um Hunde und Katzen umzubringen), konnte sich das aber nicht näher ansehen weil sie ihre Bahn kriegen musste. Also haben wir unsere Umhänge und Masken angelegt und sind im NutForce-Mobil zur betreffenden Stelle. Dort bot sich uns erstmal nur der Standardanblick dieser Location. Die Ortsangabe: „zwischen Brücke und Haltestelle“ war doch etwas vage, das sind ein paar hundert Meter.

Nach einigem Suchen (ich dachte kurz darüber nach mir dafür den Hund eines kleinen Mädchens auszuleihen) fanden wir dann was: Zwei kleine Löcher, in denen zusammengerollter Schinken (oder ähnliches, man konnte das kaum rausschmecken) steckte. Seltsam. Welcher Giftköderausleger hat Interesse daran das der Hund den Köder erst ausbuddeln muß? Dann könnte Herrchen/in ja noch reagieren. Ich dachte man schmeißt die Köder einfach so in die Gegend. Vielleicht hatte der Ausleger Angst der Köder wird weggeweht? Wer kennt nicht das gefügelte Wort: „Wie die Wurst im Wind“ ? Dazu fällt mir gerade ein das Robin Hoods Heimat Nottingham übersetzt Nichts-Schinken bedeutet. Blöder Ortsname. Aber immer noch besser als Darmstadt.

Frauchens Theorie: Eine Maus hat Schinken gefunden der aber zu groß für das Mauseloch war. Doof für die Maus. Als würde man bei einem Spaziergang einen 850 kg schweren Iberico-Schinken finden. Oder ein Veganer einen 850 kg Nichts-Schinken. Naja, wir entsorgten die beiden „Köder“ und fuhren zufrieden nach Hause, wissend das wir mal wieder überhaupt nix gemacht haben, das aber in guter Absicht. Bei richtigen Giftködern hätte man ja die Polizei rufen müssen und wer weiß, hinterher wird man noch zusammengeschlagen weil die Beamten denken man will sich mit ihnen und Wurstresten einen Spaß machen.

So, Themawechsel. Gestern sah ich einen Typen, der ein T-Shirt mit dem Aufdruck: „CO2“ trug. Die 2 so klein und rechts oben. Weiß nicht, wie man das macht mit der Tastatur. Werde ich wohl außer jetzt hier nie wieder brauchen also egal. Mich wunderte das da echt nix anderes stand, also: „dagegen“, oder: „reduzieren“, oder: „Politiker fickt Euch, ich schwänze“. Einfach nur „CO2“.

Ist das vielleicht eine Gegenbewegung? Jugendliche, die sagen: „Ich find CO2 cool!“ und freitags alleine auf dem Schulhof stehen? Oder ist CO2 eine Band oder ein Modelabel? Man weiß so wenig. Ich hätte ihn fragen sollen aber der hat stark gehustet. Geh ich nicht nah ran. Hinterher krieg ich noch CO“. Mit Shift siehts besser aus, auch wenn´s keine 2 ist.

Ich finde natürlich gut was die Jugendlichen da machen. So doof sind die wohl doch nicht. Obwohl, wenn Smartphones CO“ ausstoßen würden…wer weiß. Toll finde ich auch die Anführerin, dieses finnische Mädchen aus Norwegen. Ich hab schon hunderte Horrorfilme konsumiert und in einigen kamen kleine unheimliche Mädchen vor aber die kleine Schwedin toppt sie alle. Sowas von creepy. Ich, mit der alleine in einer Waldhütte, das möchte ich nicht sein. Oder so.

Ich mach beim Retten des Planeten natürlich auch mit. Ich vermeide jeden Tag einige Flugreisen und Kreuzfahrten. Und ich geh auch mal zu Fuß die Post reinholen. Wenn ich zuhause irgendwelchen Plastikmüll sehe werfe ich ihn SOFORT in die gelbe Tonne damit er weg ist. Auf dem Frühstückstisch ist auch oft mal Nichts-Schinken. Aus der Region.

Themawechsel. Ich bin für mehr Transparenz im Darknet. Ich glaub ich hör jetzt auf hier.

Noch ein Song zum ganz anderen Thema:

Bandname ist falsch geschrieben. Adrenalin OD natürlich

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

Fuerteventura Teil 2

Da habt Ihr nicht mit gerechnet, aber hier kommt doch wirklich der 2. Teil. Ich vernachlässige mein virtuelles Leben wirklich sehr, aufgrund von realen Dingen. Irgendwas ist immer. Mal muss man zur Arbeit, mal muss man woanders hin. Ein anderes Mal muss man wo hin wo man nicht drüber redet. Und auch ich rede da nicht drüber. Ich musste wohl hin, werde aber keine Infos darüber bringen.

In der Woche Urlaub haben wir 2 Ausflüge gemacht. Der erste führte uns in den Oasis Park. Ich bin eigentlich kein Freund von Zoos aber dieser war ok. Im Bus, der uns abholte lief natürlich wieder 80er Musik. In solchen Bussen läuft IMMER 80er Musik, denn damit kann man nix falschmachen. Jugendliche kennen die Mucke von 80er Parties, Erwachsene werden an das erste Mal (Alkohol, Drogen, Sex, Snickers) erinnert und alte Leute können sich erinnern das die Gelenke noch funktionierten als diese Musik lief. So fuhren wir mit Cindy Lauper, Madonna und sogar Rick Astley im Ohr 2 Stunden lang über die Insel.

Angekommen mussten wir erstmal herausfinden wo der Eingang ist. Ein Kunsthandwerkermarkt sowie ein Mariachi (kann man die in Spanien auch so nennen?) machten das nicht einfach. Falls jemand die Idee hat auszuwandern und selbstgemachte Armbänder zu verkaufen: Forget it. Da konnte man mehr Armbänder kaufen als ein (übrigens sehr nerviger) Mariachi Zellen hat.

Zum Oasis Park gehörte auch ein Gartencenter. Da gab es einiges an Samen, ich hab tolle Sachen mitgebracht. An der Kasse lief alles tranquilo. So, das wir zum ersten Event rennen mussten. Interaktion mit Lemuren. Klingt nach Tierporno, ist aber harmlos. Wir durften mit einer sehr sehr kleinen Tierpflegerin ins Lemurengehege. Die Lemuren sind dann auf uns herumgeklettert und ich hatte die ganze Zeit Angst das die Lemuren die Tierpflegerin für eine Erdnuss halten.

20190407_114716

sdr

Dann sind wir so durch den Park gestolpert um möglichst viel zu sehen. Wie gesagt, für einen Zoo ist das echt ok, die Tiere werden so artgerecht gehalten wie´s geht. Nur eins fand ich scheisse: Die haben da einen Luchs. Ein Luchs hat -zig Quadratkilometer Revier normalerweise, den sollte man echt nicht einsperren.

dav

Giraffen sehen echt lustig aus. Wofür waren die 3 Hörner nochmal?

20190407_131444

Ein Alligator.

dav

Ein Dromedar. Kann auch doof gucken. Aber nicht so doof wie Giraffen.

Ich muss nochmal erwähnen, das dieser Zoo viele nette Sachen macht. z.B. züchten die Gazellen nach und setzen sie dann da aus, wo sie vom Aussterben bedroht sind. Alle Stofftiere, die da verkauft werden sind aus recycleten Plastikflaschen.

Außer Zoo gibt´s im Oasis Park auch eine riesige Kakteensammlung:

20190407_134409

dav

dav

dig

dig

Doch, war schön da. Zudem noch ein Mann der Hitler sehr ähnlich sah (am Nebentisch beim Essen) für einen kleinen Lachflash sorgte.

Soviel dazu. Wir sind auch noch mit einem U-Boot gefahren. Kommt dann im 3.Teil.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 4 Kommentare