Schloss.

Schloss. Hätte ich Schluss geschrieben wär ich schon wieder draußen. Aber hätte das wohl nicht veröffentlicht. Hätte, hätte, Limette. Wir bleiben straight beim Thema Schloss. Zwischenrufe bleiben erlaubt, solange Ihr die Fenster dabei auf lasst. Der psychiatrische Dienst kommt mir etwas zu entspannt vor in letzter Zeit. Die brauchen retards, wie der Engländer sagt. Retard = so richtig behindert. Hier heisst retard auf Tablettenpackungen, das der Wirkstoff nach und nach freigesetzt wird. So wie ein Kasten Bier beim Grillen. Den trinkt man ja nicht in 2 Minuten. Man nimmt sich ca. 1 Stunde Zeit dafür. Und dann benimmt man sich wie eine retarded person. So schliesst sich der Kreis.

Wie the motherfucking hell ist denn der Autor (Ich) auf dieses Thema gekommen, fragt sich so mancher Leser jetzt. Es ist so simpel wie einfach: Ich fand ein Vorhängeschloss vor dem Haus auf der Wiese an der Strasse auf dem Weg zum Nagelstudio wo ich so oft langfaaaahhhhr.

Auf dieses Vorhängeschloss waren keine Namen graviert, auf jeden nicht in großen Buchstaben. Die hätte ich sonst im Stehen gesehn, gebückt habe ich mich nicht. Das mach ich draußen nie, es gibt immer Aufruhr weil mein Arsch so perfekt ist. Frauen werden neidisch, Männer werden schwul. Nervig.

Zurück zum ursprünglichen Thema: Schloss und Schlösser. Das wär ein guter Name für eine daily soap über Schlüsseldienst-Mitarbeiter. Untertitel: Das wird auf jeden Fall nicht billig. Man kann aber was gegen die Schlüsseldienst-Mafia tun. Man ruft sie an und wenn sie die Tür offen haben ruft man die Polizei. Und sagt man kennt die gar nicht. Was für ein erfrischend turbulentes Durcheinander es dann gibt ist besser als Fernsehen.

Back to life, back to Schlo-ho-ho-hoss. Ich war als ganz kleiner Peavy mit meine Moddey und Kindergarten auf Schloss Burg. Schon mit 4 Jahren fand ich den Namen bescheuert. Schloss Burg. Ja was denn nun? Es war mehr Schloss als Burg, und Moddey und ich verloren den Anschluss und verirrten uns. Wir gingen durch sehr viele Räume, hinter denen sich weitere Räume verbargen. Es dauerte recht lange bis wir da wieder rausfanden. Seitdem betrete ich keine Wohnung über 3 Zimmer, Küche, Bad.

Um das Fahrrad zu sichern nimmt man auch ein Schloss. Das teuerste was man kaufen kann hält dem Fahrraddieb 20 Sekunden stand. Das ist so, weil in TV-Sendungen regelmäßig gezeigt wird wie man´s am besten macht. Das erinnert mich an was, in TAFF zeigen sie gleich wie man Meth kocht. Muss mich beeilen hier.

Heulen wie ein Schlosshund. Heulen die besonders laut? Was ist ein Schlosshund überhaupt? Erinnert mich wieder an was, ich wollte googlen ob es Wasserfische gibt. Weil wenn wär das echt ein doofer Name.

So, dieser Eintrag ist fertig. Schloss mit lustig jetzt.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 2 Kommentare

Der Voice of Germany Skandal oder warum Rückschruppen nicht hilft

Und wieder was aus dem Bereich public transportation. Man erlebt da aber auch ständig was. Ich hab da richtig Mitleid mit Autofahrern und ihrem langweiligen Weg zur Arbeit. Die können vielleicht während der Fahrt Musik hören, rauchen, trinken, Koks ziehen und masturbieren aber das wiegt nicht meine Erlebnisse auf. Auf jeden versuche ich mir das einzureden. So wie Obdachlose über Freiheit…ich schweife ab.

Heute morgen, 5.27am. Ich stieg tollkühn in den Bus, und gleich 2 Busfahrer begrüßten mich. Der am Steuer war nämlich ein Neuer (die Rechte auf diesen Titel hat Gunter Gabriel). Und der daneben stand sollte auf den aufpassen, nicht das der abhaut. Und er sagte ihm auch wo er überhaupt lang muss.  Der Kutscher kannte also nicht so den Weg.

Aber pfiffig und gewitzt versuchte er dieses Manko mit persönlichen Anekdoten und Kommentaren zur aktuellen Umgebung („Hier ist ein Reiterhof.“ Kann man wohl von ausgehen wo es doch in NRW nur ganz wenige wilde Pferde gibt.) auszugleichen. Sein Aufpasser war schon sichtlich angepisst.

Zweimal bog der Bus-Azubi falsch ab, abgelenkt durch sein eigenes Gelaber. Sein Anleiter wurde sauer: „Mit links mein ich links!“. Durch das Zurücksetzen und Rangieren verloren wir Zeit und in der Fantasie sah ich meinen Anschlussbus schon wegfahren. Und wirklich, mein Bus stand da schon als wir ankamen. Geistesgegenwärtig as fuck rief ich nach vorne: „Könnt Ihr den 62er anfunken, das der auf mich wartet?“. Der „Fahrer“ machte einfach hinten die Tür auf. So musste ich hinten um den Bus rum und VOR dem anderen Bus her, hoffend das der mich sieht und nicht losfährt. Ich will mal spektakulär sterben und nicht bei so einer Kacke.

Der Rest der Fahrt verlief ok. Auf der Arbeit hörte ich, ich würde Montag Ärger bekommen, weil ich Freitag pünktlich Feierabend gemacht habe. Ich hatte neulich erst Ärger weil ich mir einen Kaffee geholt habe. In dieser Firma kann man Ärger für atmen bekommen, scheint mir. Aber Ihr kennt mich, sowas prallt von mir ab und/oder läuft an mir runter. Mein Leben ist besser als denen ihrs. Sollen sie sich in der Firma wichtig machen, sonst haben sie ja nix, die armen Säue.

Um 11 am hatte ich dann auch den Hals voll von dieser Woche und beendete sie. Als ich dann umstieg waren wieder die beiden von heute morgen im Bus. Der „Fahrer“ redete immer noch über sein Leben (der hat aber mal wirklich viel ausprobiert was alles nicht so lief) und der Anleiter sah verzweifelt bis suizidal aus. Der hatte sich echt die letzten 5,5 Std. diesen Käse angehört. Sowas kann einem doch niemand bezahlen.

Fazit: Manche angehende Busfahrer sollten sich einen Opel Corsa holen und das Maul halten. Der Opel Corsa ist optional. Der Autor wundert sich gerade wie der hierhin…ich geh jetzt pennen. War ne lange Woche.

Den folgenden Song sollte man sich mal in Ruhe anhören:

Veröffentlicht unter Uncategorized | 5 Kommentare

Fast alles über Sonnenmilch

Jetzt, in der kalten Jahreszeit, wo es und man friert ist Sonnenmilch für viele ein sehr unwichtiges Thema. Die Menschen denken fast gar nicht über Sonnenmilch nach und nehmen beim Einkauf nur welche mit wenn sie betrunken sind. Warum also dieses Thema? Was ergibt es für einen Sinn im Februar was über Sonnenmilch zu machen?

Das hat mehrere Gründe, genau genommen keinen. Aber ich frage: Warum nicht? Is ja bald oder jetzt schon Karneval. Die einen ziehen sich bescheuert an, andere machen Einträge über Sonnenmilch. Da simma daBHEEII.

Echte Sonnenmilch gibt es nicht, das ist ein Mythos. Wissenschaftler haben nämlich herausgefunden das man die Sonne nicht melken kann. Selbst wenn man könnte wäre das eine sehr aufwendige Sache und Sonnenmilch dadurch sehr teuer. Ein Tropfen würde soviel kosten wie ein paar tausend Spielkonsolen aus Gold. Oder ein Wochenende mit mir.

Den Geruch von S. (ich kann das Wort heute nicht mehr schreiben, das Maß ist voll) verbindet man mit Urlaub am Meer oder wenigstens Freibad oder gerade mal Balkong. Aber auf jeden Sonne. Und so vertreiben viele den Winterblues indem sie sich mit einem Wattestäbchen Sonnenmilch in die Nase schmieren. Achtung: Das läuft wieder raus und sieht dann unvorteilhaft aus.

In der Nase zwar nicht, aber auf der Haut ist der Lichtschutzfaktor sehr wichtig. Nachts kann man einen niedrigen nehmen aber wenn die Sonne scheint sollte man den höchsten Lichtschutzfaktor kaufen den man kriegen kann. Alleine schon um am Strand den Höchsten zu haben. Das ist fast wie am Strand den Größten zu haben. Mit dem höchsten Lichtschutzfaktor ist man überlegen. Man bleibt am längsten in der Sonne und trotzdem kriegen nur die anderen Hautkrebs. Ein tolles Gefühl.

Ich persönlich benutze nie S., meine Haut macht das selbst. Ich bekomme NIE einen Sonnenbrand. Außerdem finde ich alle Cremes und Öle usw. eklig. Ich schmiere mich mit nix Schmierigem ein. Das solltet Ihr aber nicht nachmachen, dafür muss man seine Haut jahrelang trainieren. Ich hab mein Hauttraining ca. 1986 gestartet, im Freibad Bochum-Werne. Absichtlich überdosierte ich Alkohol um in der prallen Sonne schlafend meine Haut abzuhärten. Und es funktionierte, ich hatte zwar hohes Fieber danach und war sehr verwirrt aber kein Sonnenbrand.

Ich hatte mal ein Muttermal am Bein, das sah aus wie Australien (Form). Um meine Haut mal wieder an ihre Grenzen zu bringen hielt ich das Bein beim Mitfahren an einen Motorrad-Auspuff. Es roch nach Grillparty und sah relativ schlimm aus weil die Haut am Auspuff geblieben ist. Danach sah das Muttermal eher aus wie Mexico. Seitdem ist meine Haut stärker und stärker geworden, letzte Woche war ich in einem Haus in dem es vor Jahren gebrannt hat und ich spürte keine Hitze. Nochmal: Nicht nachmachen!

Soviel zum Thema für´s Erste. Unser musikalischer Gast in der Pop-Ecke ist mal wieder Macka.B. . Mit einem rassistischen Lied, er macht sich über Weiße lustig weil die Sonnenmilch brauchen. Dafür beißen wir uns im Kino beim Schokolade-essen nicht in die Finger. 🙂

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 14 Kommentare

Telefon, Tattoo und alte Ideen für Filme.

Schönen Sonntach, Ihr Menschen. Ich fang gleich mit dat Schlimmste an: Ich werde mich wohl schon wieder von meinem Mobiltelefon trennen müssen. Ich weiß gar nicht mehr, das wievielte es jetzt ist. Ich hab kein Glück mit den Dingern. Andere spielen den ganzen Tag mit ihren 150 Apps rum, ich bin schon froh wenn die Uhr funktioniert und man ganz vielleicht telefonieren kann.

Bei meinen letzten Telefonen funktionierten die meisten Apps gar nicht. Wenn man sie anklickte hieß es sofort: Leider wurde Google Play Store beendet. Wahrscheinlich weil ich die Android Version IQ 0,5 drauf habe. Die Taschenlampe funktioniert. Hat ja auch nur 1 bit.

Jetzt ist außerdem noch ein wirklich elementares Problem aufgetaucht: Das Telefon kann keine Geräusche mehr machen. Das entspannt den Alltag zwar erst, dafür ruft man ständig zurück um zu erfahren das nix wichtiges war. Auch ist es nervig beim Warten auf einen Anruf das Telefon anzustarren. Vibration? Schon lange nicht mehr. Genau wie die Helligkeit des Displays, das macht das Telefon wie es meint. In der gleißenden Mittagssonne leuchtet es mit wasweißichwieviel Lux, nachts bräuchte man die Taschenlampe. Nur das die vom Display weg leuchtet, nicht drauf.

Ich dachte vielleicht ist ja was mit der Kopfhörerbuchse, suchte extra Kopfhörer raus und tat Musik aufs Handy. Mit Kopfhörer hört sich die Musik jetzt an als wäre man auf Chloroform. Da hat man tierische akkustische Hall-Effekte. Woher ich das weiß? Bücher.

Also wird auch dieses Telefon in die ewigen Jagdgründe verschoben, da kann es dann Urahnen (Nokia 5510, C64, Atari 2600) treffen und mit ihnen zusammen jeden Abend abstürzen. Ich aber werde wieder auf der Suche sein. Nach dem einen Mobiltelefon was telefonieren kann, mir die Uhrzeit anzeigen, Geräusche aufnehmen, Fotos machen und ganz vielleicht sogar mal ein Telespiel ermöglichen. Ich will ja noch nicht mal Internet, da hab ich unterwegs keine Zeit für.

Was auch nicht unbedingt richtig lief aber Spaß machte: Ich bekam ständig Anrufe von Menschen, die Frederic sprechen wollten. Diesen Frederic kenne ich weder, noch bin ich er. Das interessierte die Anrufer meist nicht, es wurde in den Hörer gebölkt: „HEEEYYY FREDERIC HIER IST DER JOOOOCHEEEEN!“, oder ähnliches. Ich bekam auch eine SMS von S., wohl eine dem Frederic bekannten Person. Sie sagte mir das der Hustenanfall jetzt vorbei ist. Ich konnte nicht widerstehen und antwortete: „Right on, Bitch.“. Und dafür musste sich bestimmt Frederic was anhören. Hoffentlich reißt der Kontakt zu Frederics Freunden durch ein neues Telefon nicht ab. Wir lernen uns ja gerade erst kennen.

Aber jetzt mal Schluß mit Telefonie und rübergeschwenkt zu einem ganz anderen Thema: Ich habe einen Tattootermin, mein bisher dickster, so 5 Stunden am Stück. Hätte ich auch in 2 Sessions a 2,5 Std. machen können aber dann nennen sie mich vielleicht nicht mehr: „die Definition von Hardcore“, und das würde mir fehlen. Der Termin ist jeden Moment, nämlich am 13. Juni. Noch lange hin, aber ein hoffnungslos ausgebuchter Tätowierer (bzw. Tätowiererin in diesem Fall) bedeutet ja Qualität. Wenn man am selben Tag dran kommt sollte man schnell abhauen. Natürlich gibt´s keine Vorschau von der Vorlage, am 13. Juni seht Ihr´s auf mir.

Schließen möchte ich mit einer Art Film-Idee-Kritik. In den Kinos läuft ja jetzt DOWNSIZING:

Was ne lustige neue Idee, Menschen schrumpfen damit es mehr Ressourcen gibt. Oder Moment, da war doch was…1986…auf der „Bedtime for Democracy“ von den Dead Kennedys: Shrink.

Shrink

If only people could shrink
Our world wouldn’t be so overcrowded
Bring ourselves down to size
There’d be so much more food to go ‚round

Why don’t we build a machine
With all the know-how of the industries
We put a man on the moon
On earth we’ll need more room to breathe real soon
Oh

Drink your vaccine and let’s shrink
And bring your poodle so it doesn’t eat us
The roads will be so wide
No traffic jams when we’re half a foot tall
Bring what you need down here
We’ll shrink it all by microwave
Don’t want to die like dinosaurs
We’ll have enough resources to go round

Oh

So now you’ve made the big shrink
Meanwhile we’ll keep acting big
We well-bred beautiful people
Who says we have to go too?
Cops and Mason businessmen
Were exempted from the ovens
As if you weren’t already.
The rest of you are all our termites now

Oh

 

Tja, alter kalter Kaffee. Wär der Song wenigstens auf dem Soundtrack…

Veröffentlicht unter Uncategorized | 8 Kommentare

Wichtig auf schnell

Ich muss schnell machen hier jetzt, hi erstmal, sorry voll unhöflich von mir aber Zeit ist echt knapp, ich muss jetzt gleich zu einem Kollegen…wie spät ist denn jetzt? ACH DU KACKE, das schaff ich nicht mehr. Mindestens 5 Minuten komm ich zu spät. Obwohl ich ein pünktlicher Mensch bin, sehr sogar. Ich hasse es, zu spät zu kommen. Trotzdem will ich den Eintrag hier noch eben…ich muss ja auch noch zur Bank! Sonst renne ich morgen mit fast mehr als nix durch die Gegend. Und vielleicht will ich mir beim Bäcker ja ne Rosinenschnecke holen in der Pause. Daher muss ich auch noch zur Bank. Das jetzt nochmals zu schreiben war genau so eine Zeitverschwendung wie auf die Zeitverschwendung hinzuweisen. So schaffe ich das nie. Ich muss mich echt beeilen, langsam. Oder sogar schnell. Ich muss Gas geben. In diesem Eintrag wird endlich mal das Thema…Moment. Habe ich mich um eine Stunde vertan? Dann hätte ich noch…nee, wir hatten ja gesagt halb acht. Passt. Bzw. passt es garnicht, ich schaff das zeitlich nicht. Naja, ich mach eben den Eintrag und bin draußen. Ratzfatz, Rubbeldikatz, Schisselapeng, Tschingderassabumm. Es geht heute um…jetzt sagt Frauchen, wir fahren in 10 Minuten. Da muss ich jetzt echt…ich hab noch total dreckige Fingernägel von der Arbeit, sieht asi aus. Aber da hab ich keine Zeit für, ich will ja eben noch den Eintrag fertigmachen. Jetzt aber voll konzentriert, wie auf Koks und Meth und Speed zusammen. Dann fluppt das. Heute offenbare ich hier…jetzt muss ich los. Ich mach einen 2.Teil, versprochen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 8 Kommentare

Tips für angehende Faschisten

Wenn man ohne jeden Grund etwas gegen Menschen hat die man gar nicht kennt ist das entweder ein neurologisches oder ein politisch/religiös motiviertes Krankheitsbild. Da bin ich schon öfter drauf eingegangen, da kennt Ihr meine Meinung.

Allerdings ist mir aufgefallen das verschiedene Menschengruppen zu hassen ganz verschieden akzeptiert wird. Man hat ja jede Menge Auswahl als angehender Faschist, da muss man schon abwägen wen man am besten am meisten hasst. Ich hab mal anhand persönlicher Erfahrungen beim Fernsehen gucken aber auch echt erlebten Sachen eine kleine Liste gemacht. Watch who you hate!

  • Türken : Ist aus verschiedenen Gründen schwierig. Erstmal sind die überall und man kennt wahrscheinlich selbst welche. Was soll man denen sagen? Dazu kommt Döner-Kebab, Ayran und Backlawack (schreibt man anders). Allerdings gibt´s einen Kompromiss, wenn man nur einen oder zwei Türken kennt. Absolut jeder Fascho hat einen Lieblingstürken. Auf der Arbeit, an der Dönerbude…der Ali ist ausnahmsweise ein echt töfter Türke.
  • Spanier / Italiener / Griechen / Thailänder / Chinesen und ähnliche „Exoten“ : Da wundern sich alle eher. Die gibt´s doch nur als Restaurant und das ist ok. Und wenn man Griechen hasst muss man Türken mitnehmen. Die kann man nämlich nicht auseinanderhalten.
  • Flüchtlinge : Super für jung- und altdeutsch. Die sind voll bedrohlich weil man sie noch weniger kennt als die Ausländer nebenan. Das könnten theoretisch alles welche sein, die uns den Wohlstand wegnehmen wollen. Den wir indirekt damit verdient haben ihre Heimat in Schutt und Asche zu legen. Denn was da so explodiert wird hier hergestellt.
  • Juden : Uhhh, gaaaanz heißes Eisen. Da muss nur einer eine briefmarkengrosse Israel-Flagge verbrennen, schon sagt sogar die Kanzlerin was dazu. Es kommt rüber als seien Juden eine Tierart die wir fast ausgerottet haben und jetzt schützen wie bekloppt. Juden hassen ist außerdem irgendwie schwierig weil kaum jemand Juden kennt. Ich kenne einen, der redet den ganzen Tag über Sex und ist stinklangweilig. Den zu hassen wär zuviel Aufwand.
  • Leute mit anderer Hautfarbe als weiß : Kann man machen, aber um wirklich glaubwürdig hasserfüllt zu sein muss man Solarium, Sonnenlicht und Tattoos komplett weglassen. Grottenolme leben bis zu 80 Jahre in kompletter Dunkelheit. Und sind schneeweiß. Das ist derrr Geist.
  • Schwule und Lesben : Auch schwierig. Vielleicht outet sich demnächst ein guter Freund, was dann? Und kommerzielle Musik und Filme kann man auch vergessen. Nur Homos. Außerdem: Adolf Hitler soll mit seinem Architekten, Albert Speer auch mal die Speere gekreuzt haben, um es (Buttseks) mal nett auszudrücken. Den Führer deshalb hassen? Geht gar nicht. Ist auf dem Christophers Street Day eigentlich schonmal jemand als Albert Speer gegangen? Wäre ne lustige Idee.
  • Linke : Totaaal schwierig. Rechte und Linke sehen heute fast gleich aus, da müsste man die Leute erstmal kennenlernen und reden und so. Level 2, auf jeden.

 

Für angehende Leute-ohne-Grund-Hasser sind Flüchtlinge der beste Einstieg. Da stimmen auch oft ganz „normale“(ha) Leute zu. Man kann dann in alle Richtungen ausbauen. Bis nur noch man selbst übrigbleibt. Das geht!

Musikalisch unterhalten uns heute THE OPPRESSED, eine Skinhead-Band. Echte Skinheads, daher auch der AFA (heisst ANTIFA) Song:

Veröffentlicht unter Uncategorized | 11 Kommentare

Nervennahrung

Heute morgen sagte Bob der Laberkopp im Bus den ich leider jeden Morgen mitanhören muss wenn er seine Kollegen nervt: „Ich mach mir immer noch Zucker auf die Cornflakes. Zucker ist Nervennahrung.“. Das sagen auch immer alle, die sich auf der Arbeit die 1-kg Packung HARIBO auf den Schreibtisch stellen oder spontan 8 (in Worten: acht) KNOPPERS essen. Habe ich neulich gesehen, keine Namen. Ich schreibe die Produkte übrigens gross weil ich hoffe das die mir was überweisen dafür. Product-Placement machen doch alle heute. Nach einem kleinen Schluck PADERBORNER PILSENER geht´s auch gleich weiter:

Nervennahrung. Was soll das eigentlich sein? Was essen Nerven am liebsten? Kann man die Nerven durch Ernährung unterstützen? Und wenn ja, was zum Teufel hat man davon? Mehr Schmerzempfinden weil die Nervenenden so gut drauf sind? Das „genervt-sein“ kommt noch intensiver rüber? Ich werde das mal bingen. Ich hab jetzt nämlich BING als Startseite. Hat ein anderes Programm mitgebracht aber ich bing nicht böse. Denn Bing ist viel schöner, immer so Naturfotos. Balsam für die Nerven. Was mich zu meinem Vorhaben zurückbringt, Nervennahrung zu bingen.

Im Artikel von FOKUS: „Nervennahrung für stressige Zeiten“ wird eigentlich nur auf schnell eine gesunde Ernährung erklärt. Aber nix über Nerven.

Auf der Seite von nu3, die wohl Nervennahrung verkaufen wird´s schon präziser. Allerdings wird meistens nur gesagt was gut für die Nerven ist oder was das Nervensystem stärkt. Was genau passiert und was man davon hat bleibt im Dunkeln. Außerdem fällt mir auf, das da Vitamine angepriesen werden, d.h. man soll welche kaufen. Wer sich ganz normal ernährt hat alles, außerdem sind manche Vitamine (auch die hier angebotenen) bei Überdosierung krebserregend.

Allerspätestens seltsam wird´s, wenn es heisst: „…die Vitamine B1, B6, B12, Biotin, Niacin und C tragen zur normalen psychischen Funktion bei. „. Vitamin C transportiert Sauerstoff bzw. sorgt dafür. Mit der Psyche hat das mehr als nix zu tun. Also ne weitere Seite um Doofe abzuziehen. nu3? nö ey!

Weiter geht´s mit: Mein Lebensstil: Nervennahrung in stressigen Zeiten. Und wieder nur gesunde Ernährung. Was macht das mit meinen Nerven? Ahhhh, meine Nerven!

Bei BILD DER FRAU (unter Einhaltung des Rechts aufs eigene Bild) gibt´s 13 Lebensmittel  für mehr Entspannung. Natürlich war KNOPPERS wieder nicht dabei, immer nur gesunde Ernährung und große Überraschung: die selben Lebensmittel wie auf den anderen Seiten.

Auf der NESTLE (das kostet aber, Leute) Seite muss ich auch noch Sport machen. Klar, um die NESTLE-Produkte auszugleichen. Außerdem gibt´s tolle Tips:

Machen Sie am Abend eine Liste der Dinge, die Sie am nächsten Tag erledigen müssen. Dann vergessen Sie nichts und Sie haben den Kopf erst einmal frei.

Du denkst ich wär doof, NESTLE? Ist nicht gut für meine Nerven, sowas. Obwohl ich ja immer noch nicht weiß was meine Nerven so machen. So Synapsenzeugs und so. Auf Sachen reagieren, hab ich auch schon gemacht. Sonst wär mir damals der ganze Apfel auf den Fuß gefallen. Zum Glück konnte ich Andreas durch den Zaun schubsen. Doch das ist eine ganz andere Geschichte.

Fazit: Nervennahrung ist gesunde Ernährung und vielleicht eine To-Do Liste. Nüsse, Milch, Eier, Obst und auch mal Entspannung. Dieser Eintrag fängt an zu nerven. Ich hol schnell Pistazien und PADERBORNER PILSENER. Hmmmm.

Der heutige Track ist zum Thema passend, nervend. Ihr solltet Hülsenfrüchte, Milch und Eier bereithalten:

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 10 Kommentare