80er Atomkrieg Eintrag

Als damals, frühe 80er,  der kalte Krieg äh…war, war das eine sehr seltsame Zeit. Man lebte die ganze Zeit mit einem Atomkrieg der jederzeit losgehen konnte. Ich war damals ein Jugendlicher. Oft saß ich mit anderen Jugendlichen zusammen, so auf Spielplätzen und an Stromkästen. Komisch, Stromkästen haben irgendwie ihre Anziehungskraft verloren. Niemand steht mehr an Stromkästen rum. Ich werde diesen Trend wohl wieder wachrufen. Aber hier gehts ja jetzt um was anderes.

Wenn wir da so rumhingen, das Damokles-Atom-Schwert über uns, dann war das oft ne sehr seltsame Atmosphäre. Man redete über Zukunftspläne, Ausbildung und so. Aber gleichzeitig wusste man das man das alles abhaken kann wenn die Politiker sich nicht einigen. Weil dann ist man tot. Und damals fühlte sich das so 50/50 an.

Jugendliche können sich sowas gar nicht vorstellen. Bis heute. Denn der INF-Vertrag ist Geschichte. Und nicht nur das, die Wettrüstenden geben schon im Fernsehen an mit ihren Waffen. Das ist sooooo 1981. Nix gelernt in fast 40 Jahren. Das ist sehr sehr traurig, finde ich.  Jetzt werden aber die ganzen Lieder über Atomkrieg wieder aktuell. Mein Frauchen hat mal in der Band VAGINA mitgemacht und das tollste Simmungslied über Atomkrieg ever gemacht. Atomkrieg, Atomkrieg, tötedötede. Der Song macht gute Laune.

Ist echt alles 80er reloaded. Weiss noch jemand was Cruise Missiles sind? Oder was Petting statt Pershing bedeutet? Ja, da war doch was…

Willkommen in der Vergangenheit bzw Weltzeitschleife. Bei der nächsten Krise in der Art bin ich aber echt draußen. Grüß zuhause.

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 5 Kommentare

Mit Brille beim Arzt

Heute geh ich mal zum Arzt, dachte ich mir. Ich dachte das in der Melodie von Motörheads Klassiker: „Love me like a reptile“. Zum Arzt gehen war ideal, mir ging´s nicht so und gleichzeitig war ich krankenversichert. Whee.

Zu meinem Hausarzt wollte ich nicht, da ich da nicht mehr hinwollte. Ich beurteile diesen Arzt nämlich so: (Furzgeräusch). Ich musste den Arzt wechseln. Mir fiel der Vertretungsarzt ein, der war ganz ok. Daher mal dahin. Vor dem Haus das den Arzt beinhaltete staunte ich gut. Also nicht schlecht. Denn der Vertretungsarzt hatte entweder eine Geschlechtsumwandlung oder eine Hexe hatte ihn verwandelt oder, am wahrscheinlichsten, die Praxis hatte den Häuptling gewechselt. Ja, smells like Matriarchat dachte ich nachdem ich den Hausflur mehrmals abgeschritten bin und keinen männlichen Arzt lokalisieren konnte. Hier war jetzt eine Ärztin am Werk. Obwohl kein Werk in der Nähe war. Ging ja schon komisch los mit Frolleins Karriere…

Forsch betrat ich die Praxis. Ich meldete mich an und zwar an der Anmeldung. Ist persönlicher als online, finde ich. Die Empfangsdame gab mir ein Formular das man beim ersten Besuch ausfüllen muss. Und genau an diesem Punkt passierte etwas. Keine Ahnung was, aber ich war plötzlich sehr sehr verpeilt.

Und so sagte ich, das ich das nicht ausfüllen könne, weil ich keine Lesebrille dabeihabe. Mit meiner Gleitsichbrille im Gesicht. Die Tippse meinte mitfühlend: „Ist schon ok, wir machen das gleich zusammen.“. Die hielten mich jetzt für einen Analphabeten. Dachte ich, als ich mich ins Wartezimmer setzte. Ich musste das klarstellen.

Und so ging ich zur Anmeldung und machte alles noch peinlicher indem ich sagte: „Ich kann das doch ausfüllen, ich habe gerade gemerkt das ich meine Brille aufhabe.“. Obwohl man sich ja eigentlich nicht über Behinderte lustig macht verzeihe ich der Spechstundenhilfe das herzliche Lachen. Sowas Bescheuertes erlebt man ja nicht jeden Tag. Red Tape.

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 6 Kommentare

Ausflug von oben nach links

Supersache: Ich hatte einen neuen Eintrag gemacht und einen älteren, der als „Draft“ gespeichert war mit eingebaut. Man kann sogar sagen eingeflochten, so toll wie ich das gemacht habe. Das Ergebnis war ein wirklich sehr sehr guter Eintrag, auch in meinem sozialen Umfeld kam er gut an. Und dann konnte ich weder veröffentlichen noch speichern. Die naheliegenste Lösung war pennen gehen. Aber Probleme lösen löst keine Probleme und so war beim Aufwachen der Eintrag immer noch weg. Und den Hinweis, das immer noch nicht gespeichert werden kann, tat ich mit den Worten: „Deine Omma klaut bei Penny, Du Arschsau.“ ab.

Ich war leichtfertig (jetzt habe ich erst leitfähig geschrieben). Bin ich oft. Easyready Peavy nennen sie mich. Also manche. Worum mag es in dem verlorenen Eintrag wohl gegangen sein, fragt Ihr Euch jetzt. Es ging um einen Ausflug ins Innere der linken Szene.

Weil nämlich mir und Kollege nix besseres einfiel sind wir in eine recht linke (lol) Location rein, weil da eine Veranstaltung war. Auf der Bühne referierte ein Typ ziemlich manisch über was weiß ich. Mein Hirn geht schon auf standby wenn ich nur an sowas vorbeigehe. Aber dem Typen war das echt wichtig. Wir wurden von Anfang an böse angeguckt, obwohl wir nur so rumstanden. Dann wurde mir klar warum wir nicht in deren Schema passten: Wir hatten Pigmente in den Haaren.

Denn alle anderen da hatten weiße Haare. Das Nazis oft ne Glatze haben wusste ich ja. Aber das Linke immer weiße Haare haben…man lernt nie aus. So standen wir da also und lauschten. Immer, wenn wir auch nur dran dachten uns zu bewegen oder ähnliches guckte so ein Typ ganz böse rüber. Und als wir in die Raucherecke gingen kam er hinterher um uns böse anzugucken. Creepy.

Fazit:

Veröffentlicht unter Uncategorized | 2 Kommentare

Nothing special

Hi. Ich nenne keine Namen, es könnte sein das dieser Blog gehackt ist.

Los geht´s mit dem Herrn Magnitz. Der war ganz öffentlich und so dumdidumdidum unterwegs, da wurde er angegriffen! Die Angreifer vermummten sich eher lustlos und dann bekam Magnitz einen Schlag in den Nacken. Er fiel sofort um und nahm die Embryo-Position ein. Auch Mr.-Bean Vorspann-Position genannt. Ganz in der Tradition germanischer Krieger. Nach dem Angriff hatte Herr Magnitz Verletzungen im Gesicht, also vorne. Wie hat er das bloß hinbekommen?  Hat er sich selbst was aufs Maul gehauen angesichts eines so doofen Abends? Oder realisierend was genau er ist?  Oh, Überraschung, schon kommt was über Märtyrer-Magnitz: Er hat auch noch Geld unterschlagen. Mann mann Magnitz. Wär ein toller Filmtitel.

Die AfD (unabhängig von Herrn Magnitz) hat ja einiges vor. Sie will bei der Europawahl gewinnen um dann den DEXIT (echt. ehrlich!) einzuleiten. Denn: Die meisten Ostdeutschen sind dafür. Sagt die AfD. Gut, Ostdeutsche sind jetzt teilweise nicht so zurechnungsfähig…ich hab teilweise gesagt! Ich habe schon einige Ostdeutsche kennenlernen dürfen die echt ok waren. Viele sind aber leider Nuk-Nuk. Für immer.

Gestern habe ich einen Actionfilm konsumiert. Und mir wurde klar, warum Actionfilme so langweilig sind. Weil alle, die da mitmachen total Action und nix anderes machen. Die essen und trinken nicht, die müssen nichtmal kacken. Nur Action.

Wie erfrischend wäre es, wenn mal jemand sagte:“ Bei der Flägerei vorhin ifft mir ein Fahn abgebrochen!“, oder : „Ich hab so einen Durst. Gibts denn hier nirgendwo was zu trinken?“.

Schließen möchte ich heute mit einem wirklich schönen Sprichwort aus Indonesien:

„Wenn Dein Essen gut schmeckt, brate es nochmal – es wird noch besser.

Und wenn Dein Essen schmeckt wie Scheisse, brate es nochmal – hast nix zu verlieren.“

Ist das nicht sehr sehr weise?

 

Fuck yeah.

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 5 Kommentare

Ahoi. Und nochmals ahoi.

Als uns langsam klarwurde das wir nur noch 1 Hund haben (den wir Schwiegereltern jederzeit aufs Auge drücken können) dachten wir uns: Wir müssen hinaus in die Welt ziehen um von unseren zukünftigen Erlebnissen zu berichten. Kurz darauf dachten wir: Was war das denn jetzt eben? Oder war das jetzt schon? Und hat jemand das gehört?

Nachdem das klargemacht war, kristallisierten sich unsere Gedanken wie Kristalle um sich selbst. Wir wußten: Es ging irgendwie um Urlaub. Mir fiel als erstes Berlin ein. Alle sagen, man muss da mal gewesen sein. Das Brandenburger Tor zieht jedes Jahr Millionen von Schwulen an. Und sogar Hitler fand´s gut da.

Dann aber dachte ich: Wenn Berlin genau so kacke ist wie Amsterdam (das man ja auch unbedingt gesehen haben muss)  dann wird das nix. Wenn man da keinen kennt läuft man ein Wochenende durch den Regen während Berliner in gut versteckten Szene-Kneipen über einen lachen. Also sagte ich: nein.

Und diese Entscheidung bereue ich sehr gut. Denn wir fliegen nach Fuerteventura. Bekannt durch den Film: „Tararantura“. Ein derber Schocker. Der uns aber nicht aus der Ruhe bringt, wir wissen ja genau das all das Filmmaterial in einem Heu-Blizzard vererzt.

Ja, Fuerte. Da fliegen wir hin, meine Frau und ich. Ich sag nicht genau wann, sonst ist hier alles voll Rumänen die einbrechen wollen. Man sagt, manche Rumänen werden schon mit Brecheisen geboren. Und mit Hilfe von Brecheisen. Es ist ein rauhes Land. Ganz anders als Fuerte, unser Urlaubsziel. Da fliegen wir nämlich hin. Urlaub, Digger.

Wir haben 24/7 gebucht, was bedeutet das die Zeit für uns genau so schnell abläuft wie für andere. Ein toller Einblick, ein tolles Erlebnis. Jetzt schon. Einfach toll. Wir bleiben 7 Tage, also ist Tag 8 dann Ende. Das wird bestimmt doof.

Ihr könnt Euch also jetzt schon auf Videos der Reihe: „Das große P vergewaltigt die Südsee“ freuen. Wir werden Spaß haben…

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

Ne gute und ne schlechte Nachricht.

Ich fang mal negativ an: Der tollste Hund der Welt ist gestern eingeschläfert worden. Innerhalb einer Woche hat er gesundheitlich sehr abgebaut, auch wenn es ihm zwischendurch wieder sehr gut ging. Gestern ging gar nix mehr also Todesspritze ahoi. Doof, ich hab jetzt 2 Wochen Urlaub und dachte da kann ich noch Zeit mit dem Hund verbringen. Denn Egon war für eine Bulldogge wirklich alt. Älter als 14 werden die nie (Old Types und so. Die normalen English Bulldogs werden durch Kaputtzüchtung höchstens 9) und er wäre in 2 Monaten 14 geworden.

Dieser Hund war was Besonderes. Er liebte ALLE Menschen, oft zog er einen zu wildfremden Menschen weil er die unbedingt begrüßen musste. In seiner Realität kamen die ja alle nur seinetwegen. Denn er war der Mittelpunkt. Wenn mal nicht alle auf ihn achteten fing er an zu bellen. So ein gigantisches Rockstar-Ego hab ich noch bei keinem Hund erlebt. Auch mit fast allen Hunden kam er gut klar, so doofe Kläffer wurden einfach ignoriert. Dieser Hund hatte ein wirklich schönes Hundeleben, was wir alles mit dem erlebt haben…er hat mal einen Pokal beim Pudelrennen gewonnen z.B.

Jetzt wird er eingeäschert und kommt dann in einer Urne aufs Regal im Wohnzimmer. Wer sowas für übertrieben hält kann mich am Arsch lecken. Egon hat fast 14 Jahre neben mir gepennt und war einer meiner besten Freunde. Da is mir nix zu teuer.

Ohne Scheiss: Jetzt haben wir gerade die Post aufgemacht und Egon hat neue Hundemarken vom Finanzamt bekommen. Kannst Du vergessen, Finanzamt.

Jetzt, wo wir nur noch 1 Katze und 1 Hund haben fühlt sich das hier an als wär überhaupt nix mehr los. Und da Alfie ein schwieriger Hund (bissken autistisch) ist, kommt erstmal kein neuer Mitbewohner. Könnte schiefgehen.

Godspeed, Egon.

egon

1 012

egon 033

2018-09-14 19.08.04

So, und jetzt positiv. Frauchen und ich haben heute Jubiläum: Wir sind auf den Tag seit 30 Jahren zusammen. 1989 überlegten wir uns an der S-Bahn Haltestelle Langendreer-West das wir jetzt zusammen sind. Da waren wir noch Punx und es war eine ganz andere Welt als heute. Und schwupp! sind 30 Jahre rum und wir fangen an, gemeinsam zu altern. Is was Festes. 🙂

6

Das sind wir beim heiraten, in Vegas. Da war gerade Sandsturm.

In der Pop-Ecke heute ein Lied für Egon:

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 21 Kommentare

Frohes Neues!

Wieder einmal ist es passiert: Ein neues Jahr hat begonnen. Und noch immer ist ständig was Neues, mir fällt z.B. zum ersten Mal in meinem Leben auf was für ein bescheuertes Wort: „begonnen“ ist. Was klingt das scheisse. Begonnen. Lächerlich.

Aber von sowas lassen wir uns das neue Jahr nicht vermiesen, dieses Jahr sind wir 365/24/7 so drauf:

2018-12-31 20.32.25

Zugegeben, die Brille ist chronologisch nicht ganz richtig, ABER: Wer außer mir hat diese Brille noch? Richtich, niemand. Haben alle spätestens 2002 weggeschmissen. Ergo ist das ne fette Rarität. Und 18 Jahre später ist die Brille jetzt offiziell lustig. AIDS brauchte auch 20 Jahre um lustig zu werden so what?

So, jetzt heißt es Maul halten und interessiert gucken. Denn es folgt meine Neujahrsansprache. Von mir selbst.

Macht alle, was Ihr wollt. Nur achtet dabei darauf keinen anderen zu beeinträchtigen. Dann wird´s ein frohes neues Jahr. In der Pop-Ecke heute the Accused. Das waren noch Zeiten.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 10 Kommentare