Arbeitslos sein, wo andere Urlaub machen.

Da ich mal wieder auf Arbeitssuche bin habe ich mir die letzten Tage wieder Ecken des Ruhrgebiets angeguckt wo ich sonst nicht gewesen wäre. Nicht für Geld. Und ich muss zusammenfassend sagen: So langsam werd ich sauer.

Denn: Im Internet werden Arbeitsstellen angeboten die zu schön sind um wahr zu sein. Mörderstundenlohn, 13. Monatsgehalt, über 30 Tage Urlaub. Wenn man dann 1,5 Std. da hin gefahren ist und über 10 € Fahrgeld ausgegeben hat heisst es: Naja, dieser Job ist weg, aber wir haben was als Helfer, in Remscheid oder Sprockhövel. Wo ich mit öffentlichen unmöglich hinkomme. Und nach einer Berufsausbildung (Gesellenbrief mit glatter 2) und fast 20 Jahren Berufserfahrung bin ich KEIN Helfer. Ich bin sogar betont unhilfsbereit.

Naja, gestern durfte ich den Dortmunder Stadtteil Brackel kennenlernen der genau so häßlich ist wie sein Name. Und etwas zurückgeblieben, da gibt´s noch Videotheken. Das Vorstellungsgespräch war wieder komplett für den Arsch, ich wusste sofort das wird nix als ich den Typen gesehen hab. Wenn ich irgendwas von Outfit scheisse find, dann total sinnlose Halstücher. Nicht etwa wärmend oder mit anderem Nutzen, nein, einfach um den Hals gebunden und zusammengeknotet. Warum? Waaaaruuum? Das macht ein Nachbar hier auch, ich nenne den schon immer „Sozialarbeiter“, weil er so aussieht. Neulich habe ich erfahren: Er ist echt einer. Ich hab ein Auge für sowas.

Zurück nach Brackel. Natürlich war der angebotene Job weg aber Super-Helferjobs am Start. Ich schilderte meine Gehaltsvorstellung (echt nicht übertrieben) und es hieß sowas ginge ja gar nicht. Ich könnte aber in einer Firma anfangen wo alles supersozial ist und es um den Menschen geht. Wenn dieser Mensch dann zusätzlich zum malochen noch Hartz 4 beziehen muss hört der Spaß auf, finde ich. Eine Dame am Telefon war wirklich witzig, als ich ihr sagte das ich nicht arbeiten gehe wenn dann am 20. kein Geld mehr da ist: „Bei uns kein Problem, da gibt´s erst am 15. Geld.“. Der war gut.

Heute läuft nix mehr, Montag geht´s wieder weiter. Dann muss ich nach Essen. Noch schlimmer als Dortmund. Nur Gelsenkirchen und Herne sind übler. Montag geht´s um einen Job als Vorarbeiter. Sowas hab ich noch nie gemacht, würde ich aber ausprobieren. Ich komm ja eigentlich mit fast allen gut klar. Mal gucken. Es bleibt spannend.

Über derpeavy

Ich bin ein toller Hecht. Aber wirklich.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Arbeitslos sein, wo andere Urlaub machen.

  1. feldlilie schreibt:

    Halstücher zu tragen kurbelt die heimische Halstuchindustrie an. Und spart Seife – muss man nicht so oft den Hals waschen. Echt mal, Du solltest Dir das auch angewöhnen, das ist total… ähm… klasse. Glaube ich.

    Gefällt mir

  2. emmitsomo schreibt:

    Du wärst ein toller Vorarbeiter, denke ich… 😉 Ich kenn das sowas von… ich bin auch schon eine richtige Ruhrgebietstouristin geworden, aber erst seit ich im Ruhrgebiet lebe, lol, vorher war da nur eine Stadt und das war viel komfortabler, ich trauere der Situation echt hinterher, damals fuhr ich auch noch mit dem Fahrrad und war echt frei und selbstständig, gut, kein Auto aber trotzdem.. Heute wird das auch irgendwie schwer für mich wenn ich mich vorstell, ich bin so im Englischmodus, echt peinlich, manches deutsche Wort kenn ich gar nicht mehr so, also kann es nicht in einen ordentlichen Satz verbauen, naja, ich freu mich schon wenn ich auch wieder gestriezt werde mit all dem Quark… ich bin mal mit dem Bus zwei Stunden nach Bottrop gefahren und dann wurde es auch nix, war total ätzend, aber ich hätte auch das irgendwie gemacht… wäre eh nich lange gut gegangen, glaube ich. Aber die unterstellen einem ja eh immer Faulheit und so langsam wird man dann auch knatschig und zickig. Ist auch erlaubt, oder sollte es, Menschenwürde sollte beim Jobsuchen jawohl auch eine Rolle spielen… aber ich rede auf trockene Mühlen, denke ich, die Verantwortlichen und Mächtigen interessiert das nicht. Der Hauptbahnhof in Essen ist echt übel… und auch viele andere Stellen in Essen, ich war richtig erschrocken darüber, aber ich war auch lange nicht dort gewesen. (Sagt man das so..?? Boah… )
    Wünsche Dir viel Glück für den nächsten Job. 😉

    Gefällt mir

    • derpeavy schreibt:

      Dankeschön, Top-Kommentatorin.;) Mit den Sprachen ist das bei mir auch lustig, wenn ich englisch rede oder schreibe denke ich auch in englisch. Dann muss ich wirklich switchen um wieder deutsch zu denken. Ist ein sicheres Zeichen dass man die andere Sprache kann, denke ich.

      Gefällt 1 Person

      • verbalkanone schreibt:

        Wenn du in der Fremdsprache, in deinem Beispiel Englisch, träumst, dann kannst du die Sprache wirklich. Also das ist meine Erfahrung. 😉

        Gefällt 1 Person

      • derpeavy schreibt:

        Ja, hab ich auch schon. Also in englisch geträumt. Ich würde gerne arabisch lernen, ein Kumpel macht das gerade. Soll echt schwierig sein.

        Gefällt 1 Person

      • emmitsomo schreibt:

        Ja, stimmt schon… ich hab vor einigen Wochen in gleich zwei Sprachen, Englisch und Französisch geträumt, dabei kann ich Französisch nur eher basic, aber das dann auch ganz gut. haha… War ein irrer Traum mit viel Geschiesse drin (kommt ja in Echt auch immer häufiger vor, in Frankreich und so, leider) und irgendwie hab ich selber nich kapiert worum es ging, aber die Sprachen waren klar. Lol…. Das kommt sicher nicht mehr so of vor, wie der Tag an dem ich vom Fünfer gesprungen bin, das war auch Klasse, ist auch nie wieder vorgekommen. Also ob ich es kann…. hm, weiß nich, ich mache soo viele Fehler, und wenn man erstmal Lücken hat, dann ist es schwerer, die aufzufüllen, als ganz von vorne anzufangen. Ich kenne es auch, dass die deutschen Worte sich seltsam anhören. So, als würde man was komisches essen was dann komisch auf der Zunge ist. Oder so. Oder als würde man die hören als ob sie falsch rum gesprochen wären wie in einem Spiegel…

        Gefällt mir

      • derpeavy schreibt:

        Ich liebe Deine Kommentare, echt.

        Gefällt 1 Person

  3. blogbellona schreibt:

    halstücher sind ultranervig, vor allem bei männern. aber auch bei frauen. aber nicht ganz so doll. 😉

    Gefällt mir

  4. evaimnorden schreibt:

    Auweia. War schon Soohoo lange nicht mehr in der Blogwelt (geschweige denn bei PEAVYYYYYYYY!!!), dass ich eben all meine veralteten Nutzerdaten samt Passwort neu erfinden musste und keine Ahnung habe, ob du meinen Kommi von vorhin überhaupt bekommst. Egal: für dich war mir keine Mühe zu groß :-×
    Hier ist Eva aka DasEv, das gern wieder mehr von und mit dir lesen würde! Auf dass den Sozialarbeitern die Halstücher nie ausgehen mögen…
    (Bestellste mir ein hübsches bei bonprix oder so? Hab noch keins…)

    Gefällt mir

  5. Susanne Gold schreibt:

    ohman…sorry, ich weiß es ist hart. Aber ich habe furchtbar lachen müssen! Viel Glück bei der Arbeitssuche. 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s