Meine komische Hood und eine weitere Busgeschichte

Hallo lieber Leser. Ich wähle die männliche Variante eines lesenden Menschen, egal welchen Geschlechts, selbst wenn nicht mal das sicher ist (Transgender) um das Lesen zu vereinfachen. Ich will keinesfalls Hühner, Tunten und Schwuchteln diskriminieren.

Was gibt´s neues? Die Jahreszahl. Den Jahreswechsel haben wir hier sehr sehr ruhig verbracht. Für noch ruhiger hätte man starke Schlafmittel gebraucht. Und unsere Umgebung hat es uns gleichgetan: In unserer Ecke der Siedlung war null Feuerwerk und niemand auf der Straße. Das ist hier so, Weihnachtsbeleuchtung im Fenster haben auch höchstens 10% und die sehr wenig davon. Von Karneval merkt man fast nix, nur 2,3 Blagen die einen Cowboyhut oder ein Minion-Kostüm auf- bzw. anhaben. Was ich mich kaum zu sagen traue (denn dann passierts bestimmt): Es gibt hier keine Graffitis. Wenn man aus der Siedlung rauskommt ist sofort alles bunt aber hier: Nix. Überall jungfräuliche weiße Garagenwände und niemand sprüht. Ganz seltsam.

Bevor Ihr jetzt denkt hier wär es sehr langweilig – aber gar nicht, hier wohnen viele gute Leute. Nur feiern wir keine Kalenderfeste und sprayen nicht. Auf jeden Fall nicht zuhause.

Jetzt die Busgeschichte. Eigentlich könnte ich jeden Tag eine machen.

Gestern. Wir haben auf der Arbeit Inventur, d.h. jeder muss von 6.00 Uhr bis 16.30 Uhr machen. Nach 10 Stunden Dinge zählen stieg ich in den Bus. Nach 2 Haltestellen kam wie letzte Woche die Durchsage das wegen eines Wasserrohrbruchs eine Umleitung gefahren wird. Diese Umleitung ist vollkommen sinnfrei, ich fahre wieder da vorbei wo ich eingestiegen bin, komme dann wo an wo ich noch 14 m auf den Bus warten muss der dann noch lange braucht weil er jede Seitenstraße mitnimmt. Natürlich steigt da niemand ein. Nie. Ich fragte den Fahrer wie lange der eine Wasserrohrbruch denn noch dauert und bekam die erstaunliche Antwort: „Die Umleitung geht erstmal 4 Wochen.“.

Ich dachte laut: „Was sind das denn für unglaublich schlechte Kanalarbeiter? 6 Wochen für einen einzigen Rohrbruch?“. Eine alte Frau wies mich zurecht: „Die wissen schon genau was die da machen.“. Ich kam bis: „Woher willst DU denn wissen…“, dann konnte ich mich wieder zusammenreißen. Ich wollte ja ihr Vertrauen in die Kanalpflege hierzulande nicht zerstören. Nach einer langen Fahrt kam ich nach insgesamt fast 90 Minuten (wir standen auch noch im Stau) an einer Haltestelle an von der aus ich noch 10 Minuten laufen muss.

Und jetzt die Pointe: Auf dem Bus stand: GEHEN SIE MIT UNS AUF TOUR – FÜR EINE BESSERE INFRASTRUKTUR. Ich musste echt lachen. Und war schon gar nicht mehr sauer. Die Selbstironie der Verkehrsbetriebe ist schlicht entwaffnend.

Video hat mit nix wat zu tun, ich find die Band einfach gut.

Über derpeavy

Ich bin ein toller Hecht. Aber wirklich.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Meine komische Hood und eine weitere Busgeschichte

  1. emmitsomo schreibt:

    Bei uns war es auch so ruhig, komisch, das Jahr davor, war es soo laut, den ganzen Tag wurde am 31. geböllert, unentwegt. Das war diesmal nicht so, zum Glück. Ich hatte aber auch, wo ich schon von Glück rede, nicht lang davor, einen Schornsteinfeger getroffen, bzw, der lief an mir vorbei und hatte eine Leiter auf der Schulter, das war vielleicht mal wirklich Glück, auch wenn ich den nicht anfgefasst habe. Leider. Lol. Der hing dann auf der Leiter, wow, einmal rückwärts fallen und er wäre direkt auf die Straße gefallen, aber er hatte ja normalerweise Glück, nehme ich an (er trifft ja sicher öfter Kollegen….) War aber ne echte Show, hab sowas noch nie gesehen. Die Leiter wackelte auch noch so rum, der kletterte aber rauf wie nix.
    Busfahren, morgen evtl wieder. Mir gruselts jetzt schon wieder, auch wenn noch Ferien sind. Hahaha.
    Und doch: shift heißt doch auch abnehmen. Oder so. Ich muss abnehmen, hat also mit „was“ zu tun. *grins*

    Gefällt mir

  2. derpeavy schreibt:

    „pitchshift“ ist so´n Begriff beim Elektro-Musik machen. Was der ganz genau bedeutet weiß ich nicht, aber pitching (bei Stimme) ist die Tonhöhe verändern. Alvin und die Chipmunks z.B. sind übel gepitcht. Wie man das aber shiftet (shift heisst ja auch Schicht, arbeitstechnisch), dazu kann ich nix sagen. Und hör auf mit dem Abnehmen. Dann passen Dir Deine Sachen auch. 🙂 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. gegenvernunft schreibt:

    Dann frohes Neues. Bei uns war es auch sehr… Ruhig an Silvester. Ich weiß. Das sagt jeder. Aber wir werden alt.

    Gefällt mir

  4. blogbellona schreibt:

    Ruhig war hier nüscht, aber wir haben ruhig gemacht und das Kind hat so ruhig wie schon lange nicht mehr geschlafen. Machen seitdem jeden Abend zur Schlafenszeit ein beruhigendes Feuerwerk.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s