Dickdarm Monologe Teil 1

So heisst mein neues Projekt. Welcher Teil es ist variiert natürlich. Ich werde ein Jahr lang niederschreiben was mir morgens beim Stuhlgang so durch den Kopf geht. Denn oft schon musste ich darüber grinsen was da für Gedankengänge entstehen. Wahrscheinlich ist im Moments des Exkremente-rausdrückens das Gehirn blut- und sauerstoffleer weil all das im Dickdarm benötigt wird. Wer weiß, vielleicht wird das mal ein Buch. Die Vagina Monologe kamen doch auch gut an.

Das Projekt startet mehr als pünktlich, nämlich vorgestern. Denn an die drei letzten kann ich mich noch entsinnen. Los geht´s!

13.10.2017: Viele kleine runde Köttel. So hat sich das wohl angefühlt als das Alien in dem Film: „Alien“ Eier gelegt hat. Hat es überhaupt Eier gelegt? Da war doch was mit diesem Teil was dem einen Typen ins Gesicht gehopst ist. Und woraufhin dann eine Überraschung aus seinem Brustkorb…den Film hab ich aber auch nur 1 Mal (pro Teil) gesehen und das vor laaanger Zeit. So wird das nix, ich fang noch mal an:
Viele kleine runde Köttel. So fühlt es sich wohl an, wenn eine Meeresschildkröte Eier legt.

14.10.2017: Viel Lärm um fast nichts. Empty barrels (or bowels) make most noise. Die Geräusche erinnern an ein dickes Motorrad. Das ist wohl der Grund warum Leute Harley fahren. Der Sound ist wie richtig schön einen in die Schüssel schnasseln. Freiheit spielt da eher eine Nebenrolle. Viele Reiter geben ihren Pferden Abführmittel weil sie sich zusätzlich zum Pferd keine Harley kaufen können. Für die Pferde und Stallburschen nicht schön. Aber noch eine gesetzliche Grauzone.

15.10.2017: Ganz ok, Durchschnitt. Musste an die Maschine denken, mit der der Metzger das Fleisch in den Darm tut. Kacken ist eigentlich das selbe nur umgekehrt. Warum verdaut man eigentlich den Darm bei der Wurst mit und den eigenen nicht? Wär doch logisch, man isst garnix und die Verdauung denkt: Mal wieder Currywurst nur heute ohne Fleisch drin. Ich verdau´s trotzdem. Schon steht man ohne Darm da. Ich war noch nie in Darmstadt…

Ein prima Start, wie ich finde. Und zusätzlich gibt´s ausschließlich Videos die sich mit dem Thema beschäftigen. Nein, keine Fäkalpornos. Musik.

Diese Geschichte hier gibt´s jetzt jeden verdammten Samstag, ob Ihr wollt oder nicht.

 

Über derpeavy

Ich bin ein toller Hecht. Aber wirklich.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Dickdarm Monologe Teil 1

  1. emmitsomo schreibt:

    Ich glaub ich kannte mal jemand aus Darmstadt.. oder war’s Lippstadt…? Kann mich nicht genau erinnern. Wie an sovieles leider nicht. Vielleicht ist mein Gehirn in meinen Darm gewandert, denn da tut’s oft weh. 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.